- langeleine.de – Das Online-Journal für Hannover - http://www.langeleine.de -

Gemeinsam einsam

Das Apollo-Kino zeigt heute mit „All my loving“ den neuen Film mit Lars Eidinger

Zeitlos erwachsenes Kino aus Deutschland: „All my loving“ von Edward Berger, Filmplakat

Julia (Nele Mueller-Stöfen), Stefan (Lars Eidinger) und Tobias (Hans Löw) sind Geschwister. Das bedeutet allerdings keineswegs, dass sie sich auch nahe stehen. Die zarte Verbindung zwischen ihnen ist schon lange der Distanz zwischen den Leben gewichen. Jeder hat eben sein eigenes Süppchen auf dem Herd stehen und auch die Eltern der drei sind längst nicht mehr das Verbindungsstück zwischen ihnen. Nur Tobias kümmert sich noch um die Eltern, aber echte Gemeinschaft erfährt er dadurch auch nicht. Julia und Stefan teilen Tobias‘ Einsamkeit. Stefan ist geschieden und seine pubertierende Tochter interessiert sich herzlich wenig für ihn. Julia ist zwar verheiratet, aber richtig rund läuft die Ehe auch nicht. Trotz Urlaub in Italien, Erfolg im Beruf und Ehe fehlt ihr etwas Entscheidendes.

„All my loving“ ist der neueste Film mit Lars Eidinger (bekannt aus „Werk ohne Autor“) und von Regisseur Edward Berger, der vor allem durch sein Drama „Jack“ auf sich aufmerksam machen konnte. Glücklicherweise ist „All my loving“ kein klassischer deutscher Streifen. Das bedeutet, dass wir weder einen Weltkrieg, noch die Wende als Thema haben. Nicht einmal am Rande. Auch ist es kein typisches Berlin-Drama und Hipster kommen auch nicht vor. Eigentlich ist es endlich ein Film, den das deutsche Kino dringend braucht: zeitlos, erwachsen, ehrlich und authentisch. Ob das deutsche Publikum dafür bereit ist, ist allerdings eine andere Frage. Vielleicht würde es helfen, wenn dem Genre des Familiendramas noch eine Prise Alltagskomik verliehen würde. Ob und wie das nun von Regisseur Berger umgesetzt wurde, lässt sich heute im Apollo-Kino in Linden begutachten.

Mittwoch, 7. August 2019:
„All my loving“, Familiendrama von Edward Berger, D 2018, 118 Min., Apollo-Kino, Limmerstraße 50, 30451 Hannover, Beginn: 18 Uhr, Eintritt: 7,50 Euro, ermäßigt: 6,50 Euro

(Foto: Filmplakat)

[1]
Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed [2]!