Susanne Viktoria Haupt
4. September 2019

„Talk about a Dream, try to make it real“

Wenn der Boss zu Dir spricht: Das Kino am Raschplatz zeigt heute den Feelgood-Streifen „Blinded By The Light“ von Gurinder Chadha

Auch Javed soll die Macht von Bruce Springsteen zu spüren bekommen: „Blinded By The Light“, Filmplakat

Wir schreiben das Jahr 1987. In der englischen Stadt Luton in der Nähe von London lebt der 16-jährige Javed (Viveik Kalra). Seine Eltern stammen ursprünglich aus Pakistan und haben es im Thatcher-England alles andere als einfach. Javeds Vater ist kürzlich arbeitslos geworden und Javed selbst kämpft mit Rechtsextremismus und vermeintlich unerfüllbaren Träumen. So richtig als Teil der englischen Gesellschaft fühlt er sich jedenfalls nicht. Erst die Worte eines amerikanischen Musikers holen ihn aus seiner Stagnation und verhelfen seinen Träumen zu echter Lebendigkeit. Die Rede ist von niemand anderem als Bruce „The Boss“ Springsteen. Jener Musiker, der die Menschen seit vielen Jahren weltweit begeistert und inspiriert. Und so hört auch Javed aus der Musik heraus, dass er trotz aller Hindernisse, trotz seiner Herkunft, Religion und Hautfarbe sich seinen Traum vom Leben als Schriftsteller selbst erfüllen kann. Vorausgesetzt er ist zu harter Arbeit bereit…

„Blinded By The Light“ ist eine wundervolle Hommage an die Musik von Bruce Springsteen, an das Träumen, das Durchhalten und auch allgemein an die Macht der Musik. Wer kennt es denn nicht, dass uns ein einzelner Song manchmal den ganzen Tag versüßen kann. Dass ein paar Textzeilen eines Songs uns vorkommen, als ob ein völlig fremder Mensch uns tief in die Seele geblickt hätte? Bruce Springsteen zählt mit seiner Musik, seinen Texten, die so universal wie dennoch treffend sind, zu den Künstlern, die sicherlich schon mehrere Leben bewegt haben. Hinter diesem Feelgood-Streifen steckt die britische Regisseurin Gurinder Chadha, die sich bei ihren Filmen gerne auf Briten mit Migrationshintergrund fokussiert. Zu ihren Hits gehören unter anderem die Teenie-Komödien „Kick it like Beckham“ und „Frontalknutschen“. Und wer nun glaubt, dass Bruce Springsteen zwar gerne gehört wird, aber sicherlich keine Leben verändern kann, der soll wissen, dass „Blinded By The Light“ auf den wahren Erlebnissen des Journalisten und Schriftstellers Sarfraz Manzoor basiert. Diese hatte Manzoor nämlich in seiner Biographie „Greetings from Bury Park“ festgehalten. Um es also mit den Worten vom Boss zu sagen: „Talk about a Dream, try to make it real“.

Mittwoch, 4. September 2019:
„Blinded By The Light“, Spielfilm von Gurinder Chadha, GB 2019, 114 min., OmU, Kino am Raschplatz, Raschplatz 5, 30161 Hannover, Beginn: 20.45 Uhr, Eintritt: 9 Euro, ermäßigt: 8,50 Euro

  • weitere Aufführungen im Original:
  • Freitag, 6. September, 22.45 Uhr
  • Samstag, 7. September, 22.45 Uhr

(Foto: Filmplakat)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Film, Musik, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel