Sebastian Albrecht
27. August 2019

Wer hat Angst vor der DSGVO?

Zusammen mit heise online widmet sich der Pavillon heute Abend einem der Schreckgespenster des letzten Jahres: „DSGVO im Alltag“

DSGVO-Erklärung bei der Videoüberwachung

Die DSGVO gilt nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch bei der Videoüberwachung im öffentlichen Raum

Die Intention hinter der Datenschutz-Grundverordnung, kurz DSGVO, die letztes Jahr am 25. Mai in Kraft trat, ist durchaus eine gute: Neben den nötigen Anpassungen an die zahlreichen Veränderungen, die die Digitalisierung mit sich brachte – die letzte EU-Richtlinie war immerhin von 1995 –, soll sie auch die Datenschutzregelungen innerhalb der EU vereinheitlichen und natürlich Datenschutz und Privatsphäre schützen. Um sicherzustellen, dass der Datenschutz auch eingehalten wird, sind Unternehmen beispielsweise zur Dokumentation angehalten und müssen Nutzer auf ihrer Homepage darüber aufklären, welche personenbezogenen Daten und zu welchem Zweck diese gesammelt werden. Statt der medial oft skizzierten Datensammelwut soll das Sammeln von Daten nun transparent und nicht mehr ziellos ablaufen.

Während Verbraucher- und Datenschützer die DSGVO größtenteils begrüßten, sah die Reaktion auf Seiten der Unternehmen anders aus, da die DSGVO für sie in erster Linie mehr Pflichten bedeutete. Auch trotz intensiver Vorbereitung blieben bei manchem noch einige offene Fragen. Was gilt es zu speichern und zu dokumentieren? Wann ist ein Datenschutzbeauftragter notwendig? Und muss die DSGVO auch von Bloggern eingehalten werden? Bei Verstößen sei mit Strafzahlungen von bis zu 20 Millionen Euro oder vier Prozent des weltweiten Jahresumsatzes zu rechnen – Höchststrafen natürlich, die Kleinunternehmen in dieser Größenordnung wohl eher nicht zu befürchten haben. Dennoch machte sich besonders unter ihnen die Sorge breit, den bürokratischen Anforderungen nicht gewachsen zu sein. Manche befürchten das Ende des Unternehmens, einige private Blogs und Internetseiten wurden geschlossen, E-Mailfächer füllten sich mit Newslettern, die die Einwilligung einholen sollten, auch in Zukunft an den Adressaten verschickt werden zu dürfen.

Doch wie sieht es nun über ein Jahr später aus? Wie sicher sind unsere Daten dank DSGVO nun? Und wie geht es mit Datenschutz und Privatsphäre in einer Welt weiter, in der die Digitalisierung noch lange nicht an ihrem Ende angekommen ist? „DSGVO im Alltag“ lautet heute Abend das Thema im Pavillon, zu dem sich der stellvertretende heise-online-Chefredakteur Jürgen Kuri und Joerg Heidrich, Datenschutzexperte und Justiziar des Heise-Verlags, gemeinsam mit der Landesdatenschutzbeauftragten Barbara Thiel diskutieren werden.

Dienstag, 27. August 2019:
„DSGVO im Alltag“, Vortrag im Rahmen von „Pavillon Meets Heise“, Pavillon Hannover, Lister Meile 4, 30161 Hannover, Beginn: 19 Uhr, Eintritt frei

Im Rahmen von „Pavillon Meets Heise“ finden noch weitere Veranstaltungen statt:

(Foto: Bin im Garten/Wikipedia/CC BY-SA 3.0)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Medien, Politik, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel