Susanne Viktoria Haupt
8. September 2019

Briefe an Wolferl

Willi Schlüter liest heute auf der Bühne des Theater in der List aus Éric-Emmanuel Schmitts Brief-Roman „Mein Leben mit Mozart“

Autor Éric-Emmanuel Schmitt stellt nicht nur seine Liebe zur Musik unter Beweis, sondern plaudert auch aus dem Nähkästchen: „Mein Leben mit Mozart“

Es gibt durchaus Autorinnen und Autoren, die recht glaubhaft versichern können, dass ihre Werke in keinerlei Bezug zu ihrem eigenen Leben stehen würden. Wir glauben das gerne. Vor allem, wenn es sich um Fiktion handelt im Sinne von Fantasy oder Thriller. Keiner würde beispielsweise je einen Zusammenhang zwischen Stephen King und seinem Werk „Es“ sehen. Muss man an dieser Stelle auch nicht. Dass allerdings das Leben des elsässischen Autors Éric-Emmanuel Schmitt signifikanten Einfluss auf sein schriftstellerisches Schaffen hat, ist ziemlich eindeutig und lässt sich kaum leugnen. Der französische Philosoph hat einige Jahre an Universitäten unterrichtet und sich vor allem mit religionsphilosophischen und metaphysischen Themen beschäftigt. Und auch einige seiner Erzählungen und Romane haben vor allem Religionen und ihre Standpunkte zum Thema – auf eine sensible Art. Allen voran „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“ und „Oskar und die Dame in Rosa“.

Was allerdings kaum jemand weiß, ist, dass Schmitt nicht nur Philosoph und Autor ist, sondern sich ebenso als Pianist hat ausbilden lassen, und zwar in Lyon. Seine Liebe zur Musik sitzt ganz tief in seiner Seele, und Mozart gehört zu seinen liebsten Komponisten. Wenn er nicht sogar der Allerliebste ist. 2005 widmete Schmitt Mozart den Brief-Roman „Ma vie avec Mozart“ dem großen Künstler, er sprach also über sein Leben mit Mozart – dem Salzburger Komponisten und Ausnahmetalent. In diesen Briefen dankt er aber nicht nur Mozart, sondern erzählt vor allem ganz viel aus seinem eigenen Leben. Sozusagen autobiographische Zeugnisse an seinen guten Freund Wolferl. Daraus lesen wird heute Abend der Schauspieler Willi Schlüter, Herz und Niere des Theaters in der List. Begleitet wird er von Pianistin Claudia Rinaldi. Denn was wäre ein Abend mit Schmitt und Mozart ohne Musik?

Sonntag, 8. September 2019:
„Mein Leben mit Mozart“, Lesung von Willi Schlüter mit Musik von Claudia Rinaldi, Theater in der List, Spichernstraße 13, 30161 Hannover, Beginn: 16 Uhr, Eintritt: 12 Euro, ermäßigt: 9 Euro

(Foto: Buchcover)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Literatur, Musik, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel