Cosma Jo Gagelmann
24. September 2019

Ein ganz besonderes Spectrum

Die indonesische Künstlerin Fiona Tan wird mit dem internationalen Preis für Fotografie ausgezeichnet. Aus diesem Anlass zeigt das Sprengel Museum ihre Ausstellung „Goraiko“

Rise and Fall, 2009, HD Installation, Colour, Stereo, 22 Minutes looped

„Rise and Fall“ von Fiona Tan, eine HD-Installation aus dem Jahre 2009, in Farbe, stereo, 22 Minuten geloopt

Fiona Tan, die in Indonesien geboren wurde und nun in der Kunstmetropole Amsterdam lebt, berücksichtigt bei ihren Fotografien das Thema Zeit und arbeitet auch an der Schnittstelle zum Film. Sie wuchs in Melbourne auf, kam dann zum Studieren nach Amsterdam, wo sie vier Jahre an der „Gerrit Rietveld Akamdemie“ Kunst studierte. Danach verbrachte sie ein Jahr an der an der „Rijksakademie van beeldende kunsten“, die bildene Künstlerinnen und Künstler fördert.

Nun wird Fiona Tan mit dem internationalen Preis für Fotografie der Stiftung Niedersachsen, dem sogenannten „Spectrum“, ausgezeichnet. Aus diesem Anlass zeigt das Sprengel Museum Hannover ihre Arbeiten. Die Künstlerin nennt ihre Ausstellung „Goraiko“ („Ankunft des Lichts“), da Licht und langsame Bewegung die Hauptthemen sind. Trotzdem ist Fiona Tan auch dafür bekannt, Selbstporträts und Porträts von Individuen oder auch Gruppen, mit denen sie verschiedene Kulturen und auch soziale Schichten präsentiert, auszustellen. Besonders der Film als Medium zeugt von ihrem professionellen Umgang. Ihr Projekt „Ascent“, das sie im Jahr 2016 geschaffen hat, wird nun erstmals in Deutschland ausgestellt. Ein Film mit 77 Minuten Spielzeit sowie 151 Einzelfotos präsentieren den „Fuji“, einen Vulkan, der in Japan nicht nur der größte Berg ist, sondern auch ein Heiligtum darstellt. Außerdem hat Tan in das Projekt eine Geschichte eingebaut, die den Unterschied von bewegten und unbewegten Bildern demonstriert. Seit 20 Jahren beschäftigt sie sich bereits professionell mit Fotografie. Etwa 200 Werke der Künstlerin können Interessierte im Sprengel Museum begutachten, unter anderem auch zu Themen wie Migration, Gesellschaft und Geschichte.

Dienstag, 24. September 2019:
Fiona Tan: „Goraiko“, Sprengel Museum, Kurt Schwitters Platz, 30169 Hannover, geöffnet: 10-20 Uhr, Eintritt: 7 Euro, ermäßigt: 4 Euro

  • Die Ausstellung ist noch bis zum 12. Januar 2020 zu sehen
  • Öffnungszeiten: Di 10-20 Uhr, Mi bis So 10-18 Uhr
  • Freitags freier Eintritt

(Foto: Pressefoto/Sprengel Museum/Courtesy the artist and Frith Street Gallery, London)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Kunst, Tagestipps

Ein Kommentar

  1. Woyzeck sagt:

    Toller Beitrag! Das Sprengel Museum ist eins meiner Lieblingsmuseen… daher an alle Interessierten: UNBEDINGT BESUCHEN!

Kommentiere diesen Artikel