Lorenz Varga
9. Oktober 2019

I want the world to change shape

„The Writer“ wurde 2018 in London uraufgeführt und als das Stück der Stunde gefeiert. Nun gibt es im Schauspielhaus Hannover die deutsche Erstaufführung

Ruby Commey und Caroline Junghanns in „The Writer“

Die Show ist aus, das Publikum hat bereits den Saal verlassen. Nun könnte man das Licht ausmachen und gehen. Doch an dem Punkt beginnt bei Ella Hickson erst das eigentliche Stück. Eine junge Frau kehrt zurück, angeblich hat sie ihre Tasche vergessen. Im leeren Theatersaal trifft sie auf einen Mann, der auf der Bühne zu Gange ist. Es entwickelt sich ein Gespräch, das sehr schnell über die Bewertung des abgelaufenen Theater-Abends hinausgeht. Dabei stellt sich heraus, dass er ein etablierter Regisseur des Hauses, sie eine junge ambitionierte Autorin ist. Sie finden schwerlich zusammen, denn nicht weniger als die männlich-kapitalistische Verwertungslogik steht zwischen ihnen.

„Wissen Sie was? Wir haben die Schnauze voll. Wir haben die Schnauze gestrichen voll von alten Männern mit schuppiger Haut, die Dir auf Hochzeiten freundlich die Hand tätscheln, während sie ihre Wahrheiten über den Lauf der Welt verkünden, als wären ihre Wahrheiten auch meine Wahrheiten, als wenn man ihre Wahrheiten und meine Wahrheiten auch nur annähernd vergleichen kann. Wenn sie die sind, die die Welt gestalten dürfen und ich in ihr leben muss.“

Dem Regisseur gefällt diese Wut, er bietet ihr für einen Theater-Abend seine Bühne. Doch ihr geht es nicht um Erfolg, sondern um Wahrheit. Welchen Sinn ergibt ein Theater, dass sich der männlich-kapitalistischen Verwertungslogik unterwirft? Welchen Sinn ergibt es, wenn Schauspielerinnen und Schauspieler wegen Geld und Applaus, nicht aber wegen Inhalten auf der Bühne stehen? Und welchen Sinn ergibt es, wenn das Publikum danach mit dem Gleichen fortfährt wie immer? In Ella Hicksons Stück „The Writer“ bleiben Sexismus, Patriarchalismus und Kapitalismus aber nicht auf einer abstrakten Ebene, sondern werden aufs Konkrete heruntergebrochen. Denn am Ende stellt sich heraus, dass der Regisseur persönlich dafür verantwortlich ist, dass die junge Autorin die Stücke, die die Welt hätten verändern sollen, nie schreiben und veröffentlichen konnte…

Mittwoch, 9. Oktober 2019:
„The Writer“, Stück von Ella Hickson, aus dem Englischen von Lisa Wegner, deutschsprachige Erstaufführung, Inszenierung von Friederike Heller, Schauspielhaus Hannover, Prinzenstraße 9, 30159 Hannover, Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 23 bis 45 Euro

  • weitere Aufführungen:
  • Samstag, 12. Oktober, 19.30 Uhr
  • Mittwoch, 16. Oktober, 19.30 Uhr
  • Dienstag, 22. Oktober, 19.30 Uhr
  • Samstag, 26. Oktober, 19.30 Uhr
  • Samstag, 9. November, 19.30 Uhr
  • Mittwoch, 27. November, 19.30 Uhr
  • Samstag, 30. November, 19.30 Uhr
  • Eintritt: 15 bis 41 Euro

(Foto: Pressefoto/Niedersächsisches Staatstheater/Kerstin Schomburg)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Bühne, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel