Marcel Seniw
1. November 2019

Ein emotionales drittes Date

Abseits – Hannover 96 vor dem Spieltag. Heute: das Heimspiel gegen den SV Sandhausen

Toller Rahmen für ein Topspiel: die HDI Arena unter Flutlicht

Ganz Hannover wartet auf den ersten Heimsieg: Choreographisch spricht nichts dagegen

Was war das für eine emotionale Achterbahnfahrt im Karlsruher Wildpark? Anders als in gängigen Vergnügungsparks bedurfte es hierzu keinerlei mechanischer Ungetüme, hier hat die menschliche Muskelkraft gereicht. Denn so etwas wie in Karlsruhe hat man lange nicht erlebt als Fan von Hannover 96. So sehr ich mich über den später als späten Ausgleichstreffer des KSC geärgert habe, so sehr habe ich die Leistung der Karlsruher anerkennen müssen. Denn: Ein Sieg für die Roten wäre dem Spielverlauf nicht wirklich gerecht geworden. Die Punkteteilung in diesem einfach mitreißenden Spiel ging komplett in Ordnung. Geiles Ding!

Als Hübner den Ausgleich köpfte

Emotionale Achterbahnfahrten kennen die Fans von Hannover 96 auch vom kommenden Gegner. Die Roten konnten in ihrer nunmehr 123-jährigen, teilweise ruhmreichen Vergangenheit, nämlich noch nie gegen den konmmenden Gegner gewinnen. Noch nie ist es Hannover 96 gelungen, den SV Sandhausen in einem Spiel zu besiegen. Doch, das soll an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben: Auch der SV Sandhausen konnte Hannover 96 noch nie besiegen. Vielleicht sollte ich dazu auch noch erklären, dass es überhaupt erst zu zwei Aufeinandertreffen beider Vereine kam, bei denen insgesamt zwei Treffer gefallen sind. Und diese beiden Tore sind an einem der wichtigsten Tage der 96-Vereinsgeschichte gefallen: dem Tag des Wiederaufstiegs in die Fußball-Bundeliga im Mai 2017, als Hübner den Ausgleich in Sandhausen köpfte!

Sorry, SV Sandhausen!

Emotional betrachtet haben die 96er also verdammt gute Erinnerungen an Sandhausen. Zwar war es nicht wirklich toll, dass die Fans im Aufstiegs-Endorphin-Wahn das halbe Hartwaldstadion abgerissen haben. Aber Sandhausen bleibt in unseren Herzen. Deshalb: Sorry, lieber SV Sandhausen! Wir hoffen, dass ihr nicht mit zu krasser Abrisswut nach Hannover kommt, denn wir brauchen endlich den ersten Dreier auf der eigenen Wiese!

Emotional im eigenen Haus

Zu Hause im eigenen Stadion war das bislang echt dünn, was das Team von Trainer Mirko Slomka in dieser Saison geboten hat, und wenn man dort wie zuletzt gegen einen leidenschaftlich verteidigenden Aufsteiger wie den VfL Osnabrück keine Lösungen finden kann, dann liegt die Halloween-Gruselstory nicht weit. Aber Halloween ist vorbei, der Spuk sollte nun langsam ein Ende haben. Und die 96-Fans bei jämmerlich kalten Temperaturen am heutigen Abend für ihre Treue endlich belohnt werden. Es könnte also wieder einmal emotional gegen Sandhausen werden, auch wenn es nur ein stinknormaler 2:1-Sieg gegen einen Gegner wird, den wir in Hannover irgendwie ins Herz geschlossen haben.

Freitag, 1. November 2019, 18.30 Uhr:
Hannover 96 – SV Sandhausen

(Foto: Marcel Seniw)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Sports

Kommentiere diesen Artikel