Jörg Smotlacha
11. November 2019

Wie verletzlich sind wir, wenn wir kein Netz mehr haben?

Im Pavillon beschäftigt sich heute ein Vortrag damit, wie abhängig wir von digitaler Infrastruktur sind

"Wie digitale Infrastrukturen unser Leben bestimmen – ihre Bedeutung und Verletzbarkeit"

Dirk van Laak von der Universität Leipzig versucht aufzuklären, was die digitale Revolution für unser Zusammenleben bedeutet

Die Straßenbahn fährt heute nicht? Zu blöd. Und der Bank-Automat spuckt auch kein Geld aus. Vielleicht ist auch noch das Telefon tot. Und die Straße in den nächsten Ort gesperrt. Kurz: Wir haben Probleme mit der Infrastruktur. Ein Problem? Naja, vielleicht auf dem Land. Oder in den Achtzigern. Wir leben schließlich weitestgehend digital. Und bevor ich verhungere, bestelle ich mir etwas, online, versteht sich. Dafür benötige ich auch kein Bargeld, weil die Daten meiner Bankverbindung vollkommen ausreichen.

Was aber, wenn „das Netz“ ausfällt? Wenn kein Empfang mehr da ist? Wir wären ganz schön aufgeschmissen, denn nach Schienensträngen, Straßen und Kanälen besteht unsere Infrastruktur heute aus Daten-Autobahnen, Satelliten und dem Internet. Und wenn da was nicht funktioniert, funktionieren wir nicht mehr. Unser Alltag nicht, unsere Jobs nicht, und vielleicht noch nicht mal mehr unser Überleben. Wie abhängig sind wir also von der digitalen Infrastruktur? Wie stabil unsere Netze?

Die Frage nach der Konsequenz, die all unsere schönen neuen Medien für unser Zusammenleben haben, wurde schon vielfach thematisiert. Und es wurde auch kritisch betrachtet, was das für unsere Kommunikation bedeutet. Aber wie existenziell ist das alles? Was, wenn die Infrastruktur ganz grundsätzlich nicht mehr funktioniert? Zum Beispiel, weil ein digitaler Krieg ausbricht. Oder es Energie-Probleme gibt und die Netze zusammenbrechen? Dirk van Laak von der Universität Leipzig beleuchtet heute im Pavillon Hannover in seinem Vortrag, welche Konsequenzen und Anforderungen sich aus einer digitalen Infrastruktur ergeben – für die Umwelt und die Idee politischer Verantwortung.

Montag, 11. November 2019:
„Wie digitale Infrastrukturen unser Leben bestimmen – ihre Bedeutung und Verletzbarkeit“, Vortrag, Kulturzentrum Pavillon, Lister Meile 4, 30161 Hannover, Beginn: 20 Uhr, Eintritt frei

(Foto: Pressefoto/Pavillon)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Medien, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel