Cosma Jo Gagelmann
5. Dezember 2019

Mit Humor sieht die Welt viel schöner aus

In der Warenannahme des Kulturzentrum Faust lässt Paul Bokowski sein Publikum durch die Brille des Humors schauen

Paul Bokowski

Hinter diesem Gesicht steckt viel Schabernack: Paul Bokowski

Paul Bokowski lässt die Menschheit über Dinge nachdenken, die einem normalen Menschen sonst nie durch den Kopf gegangen wären. In Zeiten von Bürgerkriegen, eingeschränkter Pressefreiheit, der AFD im Bundestag und des Klimawandels ist den meisten Menschen nur noch zum Weinen zumute. Können wir unsere Mutter Erde noch retten? Haben wir eine Zukunft? Natürlich sind diese Probleme auch ein Teil des Lebens von Bokowski. Doch der Schriftsteller lässt uns die Welt durch seine Augen sehen: mit ganz viel Humor.

Bokowski wurde in Mainz geboren, seine Eltern stammen aus Polen. Heute lebt er in Berlin-Wedding, ist dort Gründungsmitglied der Lesebühne „Fuchs und Söhne“ und war auch mal Teil der Lesebühne „Brauseboys“. In Göttingen ist er obendrein ebenfalls Teil einer Lesebühne namens „Dioptrien Deluxe“. Außerdem schreibt Bokowski nebenbei für den „Salbader“, ein Satire-Magazin und hat bereits drei Bücher veröffentlicht. Sein erstes Buch heißt „Hauptsache nichts mit Menschen“ und ist ein Longseller geworden. Bokowskis zweites Buch „Alleine ist man weniger zusammen“ war ebenfalls sehr erfolgreich. Aller guten Dinge sind drei, dachte er sich bestimmt, denn das dritte Buch kam vor kurzem in den Buchhandel und trägt den Titel „Bitte nehmen sie meine Hand da weg“. In seinen Büchern schreibt er über viele kleine lustige Geschichten, die ihm im Alltag passieren. Ob auf seinen Lese-Reisen, mit seiner polnischen Familie oder in der Öffentlichkeit: Egal, was ihm passiert, Bokowski verpackt es treffsicher und bringt seine Zuhörerinnen und Zuhörer zum Lachen.

Bokowskis neue Sammlung von Kurzgeschichten erzählt stets von seinem Familienleben, das sehr turbolent und abwechslungsreich ist. Ob es sich um einen Staubsauger-Roboter dreht, der die Wohnung umschmeißt, oder seine Eltern, die lernen, mit moderner Technik sowie mit Social Media umzugehen. Da kann es auch mal passieren, dass die neue Hightech-Waage nicht nur Bokowskis Gewicht, sondern auch seinen Blutzucker-Spiegel sowie andere Daten ohne sein Wissen nach China schickt und – noch schlimmer – auch seinem Hausarzt. Der erzählt es dann seiner Mutter, die wiederum bei Bokowski anruft und ihn ermahnt. Bokowski schafft es, alle Kleinigkeiten des Alltags so in Humor zu verpacken, dass wir am Ende über uns und die Gesellschaft schmunzeln oder uns den Bauch vor Lachen nicht mehr halten können. Es ist sein Stil, dass er trotz seines Humor und seinen satirischen Bemerkungen immer lieb und menschenfreundlich bleibt. Bokowskis Motto: Solange wir noch können, sollten wir auch lachen. Da hat er verdammt recht, denn das Wichtigste im Leben ist doch, dass wir unseren Humor nicht verlieren.

Donnerstag, 5. Dezember 2019:
„Hauptsache nichts mit Menschen“, Lesung mit Paul Bokowski, Kulturzentrum Faust, Zur Bettfedernfabrik 3, 30451 Hannover, Beginn: 20 Uhr, Eintritt: 15 Euro, ermäßigt: 12 Euro

(Foto: Pressefoto/Kulturzentrum Faust/Jan Kopetzky)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Literatur, Tagestipps

Ein Kommentar

  1. Beyza sagt:

    Genauso wie Bokowskis Motto gefällt mir der Artikel sehr! Nur weiter so 🙂

Kommentiere diesen Artikel