Susanne Viktoria Haupt
25. Januar 2020

Zwischen den Kriegen

Passend zum Aufbruch in das neue Jahrzehnt zeigt Die Hinterbühne die Show „Absinth & Charleston – Eine Revue über die Goldenen Zwanziger“

Rückblick auf die Goldenen Zwanziger: Christine Zienc, Kersten Flenter und Alvyda Zdaneviciute

Die 1920er-Jahre werden immer auch gerne die Goldenen Zwanziger genannt. Es war die Zeit zwischen den Kriegen, als man sich vom Ersten Weltkrieg, der durchaus neue Dimensionen der Kriegsführung angenommen hatte, versuchte zu erholen. Man wollte nicht an das Elend denken, das dieser Krieg hinterlassen hatte. In dieser Zeit entstanden viele künstlerische Strömungen, die alles wollten, nur eben nicht angepasst sein. Man wollte tanzen, sich vergnügen, sich und die Welt neu erfinden. Während die Musik immer beschwingter wurde, begannen die Röcke der Frauen immer kürzer zu werden oder aber peu à peu durch Hosen ausgetauscht zu werden. Eine wilde und verrückte Zeit, die rückblickend sicherlich sehr verklärt wird – aber genau so entstehen eben auch Mythen und die 1920er-Jahre gehören definitiv dazu. Nicht umsonst verliert sich Owen Wilson in „Midnight in Paris“ in den Gassen der Pariser Welt in den 1920er-Jahren.

Aber auch mit dem Wissen, dass die 1920er-Jahre nicht zwangsweise so golden waren, wie man glaubt, ist es nicht verkehrt, sich hier und da einem strahlenden Mythos hinzugeben. Vor allem, wenn das Ganze musikalisch und literarisch fantastisch aufbereitet wird. Diesem Auftrag haben sich die Sängerin Christine Zienc, der Autor und Musiker Kersten Flenter und die Pianistin Alvyda Zdaneviciute angenommen. Gemeinsam bringen sie mit „Absinth & Charleston“ eine Zeitreise der besonderen Art auf die Bühne. Während Zienc in voller Chanson-Pracht glänzt und dabei von Zdaneviciute begleitet wird, kommentiert Flenter die lasterhafte Zeit. Zwischen all den frivolen Momenten ist aber auch Zeit für ein paar kritische und poetische Reflexionen. Zu sehen ist das Spektakel heute Abend in der Südstädter Hinterbühne.

Samstag, 25. Januar 2020:
„Absinth & Charleston – Eine Revue über die Goldenen Zwanziger“, Die Hinterbühne, Hildesheimer Straße 39a., 30163 Hannover, Beginn: 20 Uhr, Eintritt: 16 Euro, ermäßigt: 12 Euro

(Foto: Pressefoto/Die Hinterbühne/Angela Wulf)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Bühne, Musik, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel