Lorenz Varga
21. Februar 2020

Die Überwindung des menschlichen Gattungsnarzissmus

„The Männy. Eine Menschtierverknotung“ von Regisseur Kevin Rittberger erkundet heute im Ballhof Zwei theatralisch die nächsten 400 Jahre unseres Planeten

Mensch? Tier? Pflanze? Fabian Felix Dott!

Schön ist sie, unsere Erde. Doch mittlerweile auch schon ziemlich ramponiert. Ist sie überhaupt noch zu retten? Und wenn ja, wie wird sie dann aussehen? Wie wird sich diese Welt verändern? Wie wird sich die Bevölkerung auf diesem Planeten entwickeln? Wer hat Zugriff auf die Ressourcen und wie wird das soziale Zusammenleben in der Zukunft sein? Das sind nur einige der Fragen, mit denen sich Kevin Rittberger, Stücke-Schreiber, Regisseur und Bühnenbildner in Personalunion, in seinem neusten Stück „The Männy. Eine Menschtierverknotung“ beschäftigt. Dabei beleuchtet er die Geschichte der Symbiontin Camille und verlässt perspektivisch unsere menschenzentrierte Sichtweise, denn Camille ist zwar noch Mensch, aber sie wird immer mehr Monarch-Schmetterling. Sie will den menschlichen Gattungsnarzissmus überwinden. Der Mensch ist eben nicht die Krone der Schöpfung. Es geht aber auch um die Gemeinschaft der Kompostisten, deren Geschichte über mehrere Generationen erzählt wird, und die, um zu überleben, eine entscheidende Fähigkeit verlernen beziehungsweise überwinden: unsere zerstörerische Lebens- und Produktionsweise. Schließlich geht es aber auch um eine immerwährende Utopie von der Besiedlung eines fremden Planeten, konkret um die Besiedlung des Mars als Sehnsuchtsort eines solidarischen Zusammenlebens.

Regisseur Kevin Rittberger hat bereits auf fast allen bedeutenden Bühnen Deutschlands inszeniert. Darüber hinaus auch in Basel und Wien. Er ist Gewinner des Kurt-Hübner-Regie-Preises, des Jürgen Bansemer & Ute Nyssen-Dramatiker-Preises und war auch schon für den Mülheimer Dramatiker-Preis nominiert. Nun ist er mit „The Männy. Eine Menschtierverknotung“ erstmals in Hannover zu sehen.

Freitag, 21. Februar 2020:
„The Männy. Eine Menschtierverknotung“, Theaterstück von Kevin Rittberger, Uraufführung, Ballhof Zwei, Knochenhauerstraße 28, 30159 Hannover, Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 22 Euro

  • weitere Aufführungen:
  • Dienstag, 3. März, 19.30 Uhr
  • Donnerstag, 19. März, 19.30 Uhr
  • Sonntag, 29. März, 19 Uhr
  • Eintritt: 18 Euro

(Foto: Pressefoto/Niedersächsisches Staatstheater/Kerstin Schomburg)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Bühne, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel