Susanne Viktoria Haupt
7. Mai 2020

Zur Lage der Kultur

Unter dem Motto „Re*Start Linden: Ein Stadtteil organisiert sich neu“ wird heute online über den Zustand der Kultur in Zeiten Coronas gesprochen

Wie kann und wie sollte es weitergehen? Darüber wird heute im tak-Talk live diskutiert

Die Museen öffnen wieder, wenn auch nur eingeschränkt. Auf dem Schützenplatz gibt es fortan Autokino für die Kleinen und das Lodderbast streamt Kino-Premieren. Das Literaturhaus Hannover hält Online-Lesungen mit Ingo Schulze ab und das tak lädt wöchentlich die Stars der Kleinkunstszene zu virtuellen Show-Formaten. Ja, Corona macht uns alle kreativer. Das steht völlig außer Frage. Gerade Hannover scheint so flexibel auf die neuen Umstände reagiert zu haben, dass man zwar dem bunten Kulturleben hinterher trauert, aber eben auch jedem Online-Bissen gierig hinterherrennt. So schön das alles aber auch ist, ein Dauerzustand kann und darf es nicht sein. Die vermeintlichen Rettungsschirme für die Kultur sind zu klein, so dass ein Großteil weiterhin im Regen steht. Arbeitslosengeld soll auf einmal die Lösung aller Probleme sein, aber wer Teil einer Bedarfsgemeinschaft ist, schaut weiter in die Röhre. Kultur wird als systemrelevant bezeichnet, aber man fragt sich, wie Relevanz hier definiert wird. Es ist ein Trauerspiel und das Ende ist noch nicht in Sicht.

Das Theater am Küchengarten hat für heute eine Talkrunde organisiert. Unter dem Motto „Re*Start Linden: Ein Stadtteil organisiert sich neu“ diskutieren Katharina Sterzer vom Freundeskreis Hannover e.V., Peter Hoffmann-Schöneborn von der Stiftung Faust und Lebendiges Linden, Autorin und Moderatorin Ninia LaGrande und Silke Stremlau vom Vorstand Hannoversche Kassen. Es geht dabei nicht primär um die Befindlichkeiten der einzelnen, sondern darum, was danach kommen kann und wie wir schon jetzt dieses Danach beeinflussen können. Wie kann die lokale Wirtschaft gestärkt werden und was braucht die lokale Kulturbranche? Und was passiert eigentlich mit all den Idealen, wenn es verstärkt um Kapitalgewinn geht? Können wir uns dennoch auf eine nachhaltige und sozialverträgliche Form der Wirtschaft konzentrieren, wenn die eigenen Existenzängste immer mächtiger werden? Um all das und noch viel mehr wird es heute Abend gehen. Allerdings sind nicht nur die Teilnehmenden der Talkrunde gefragt, sondern auch Ihr. Denn über den YouTube-Stream, aber auch übers Einloggen in den Zoom-Stream könnt und sollt Ihr mitdiskutieren. Wenn wir eines wohl begriffen haben sollten, dann, dass wir das alles nur gemeinsam schaffen.

Donnerstag, 7. Mai 2020:
Re*Start Linden: Ein Stadtteil organisiert sich neu, Talkrunde mit Katharina Sterzer, Peter Hoffmann-Schöneborn, Ninia LaGrande und Silke Stremlau, Beginn: 18 Uhr

Link zum Live-Stream: www.tak-hannover.de
Link zur Zoom-Teilnahme: zoom.us

(Foto: Pressefoto/Theater am Küchengarten)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Lokalitäten, Politik, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel