Sebastian Albrecht
29. Mai 2020

Immer wieder freitags

Zum bereits achten Mal geht Faust-TV auf Sendung: Auch diesen Freitag wartet das dreistündige Format mit vielen Gästen und einem gutgefüllten Programm auf

Transmitter

Liefern ihren „Wumms“ in Corona-Zeiten bis ins Wohnzimmer: Transmitter, heute Abend als musikalischer Gast bei Faust-TV

Während Museen und Ausstellungen in Niedersachsen wieder geöffnet sind, müssen sich Cineasten, Konzert-Gänger und Theater-Freunde noch gedulden, denn Lockerungen stehen hier bisher aus. Wann sich das ändert, ist vorerst Spekulation. Und so bleibt auch das Kulturzentrum Faust für den Großteil der Veranstaltungen vorläufig geschlossen: Wer sich für Fußball interessiert, kann sich, unter Einhaltung der Hygiene-Bestimmungen, im Mephisto oder dem Biergarten Gretchen die Spiele von Hannover 96 anschauen. Doch es soll ja auch Menschen geben, die sich nicht für Fußball interessieren und stattdessen lieber auf ein Konzert oder zu einem Poetry Slam gingen. Damit auch diese nicht ganz auf dem Trockenen sitzen, hat das Kulturzentrum Anfang April mit Faust-TV ein Format ins Leben gerufen, das seither jeden Freitag online etwa drei Stunden lang ein umfassendes Kultur-Programm bietet. So auch heute.

Um 19 Uhr startet Faust-TV mit seiner Talkrunde, für die heute wieder drei Gäste aus Hannover eingeladen worden sind: René Hagemann, Daniel Köhler und Cora Funk. Hagemann ist Marketing-Direktor der Privatbrauerei Herrenhausen, die nicht nur Herrenhäuser braut, sondern auch immer wieder Events organisiert, wie beispielsweise das Herrenhäuser Skatturnier, das im April stattfinden sollte, aber abgesagt werden musste. Brauerei-Besichtungen wurden – erstmal bis zum 30. Juni – ebenfalls abgesagt. Der zweite Gast ist Daniel Köhler, der für die Seebrücke Hannover aktiv ist – eine Aufgabe, die aktuell vielleicht noch wichtiger ist denn je, denn Flüchtlingslager wie Moria sind durch Corona medial in den Hintergrund getreten, die unwürdigen Zustände dort haben sich jedoch nicht gebessert, im Gegenteil. Doch auch vor unserer Haustür ist die Situation für einige Menschen besonders prekär. Cora Funke berichtet, wie sich Corona auf ihre Arbeit als Streetworkerin für La Strada, einer Anlauf- und Beratungsstelle für drogengebrauchende Frauen, auswirkt, aber natürlich auch auf die Frauen selbst, die häufig zu den Corona-Risikogruppen zählen. Wie schon in den Sendungen zuvor zeigt Faust-TV hier Menschen, deren Anliegen in den etablierten Medien kaum vorkommne, die aber einen wichtigen Gesprächsbeitrag leisten.

Nach einem kleinen Kulturbeitrag in Form einer Führung durch das Kesselhaus Linden, das vor wenigen Jahren restauriert und 2016 neu eröffnet wurde, widmet sich Faust-TV abschließend wieder der Musik. Den Anfang machen hier um circa 19:45 Uhr Transmitter, die mit ihrer Mischung aus Rock, Jungle, Electro und Hip-Hop „ein bisschen Wumms ins Wohnzimmer bringen“ werden. Tanzbar bleibt es dann auch mit dem folgenden DJ-Live-Set von Tromperie, aus des Eensemble Dunkle Vorahnung, das um 20:30 Uhr startet und spätestens jetzt das eigene Zuhause in eine Tanzfläche verwandelt, sollte es irgendwem doch überraschend gelungen sein, während des Transmitter-Konzerts seine Füße still zu halten. Durch den Abend führt wie gewohnt Jörg Smotlacha, diesmal jedoch nicht mit Tobias Kunze, sondern mit Luna Jurado aus dem Faust-Team an seiner Seite. Garantiert mehr Stimmung als im Fußballstadion!

Wer das Kulturzentrum Faust und die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler mit einer Spende unterstützen möchte, kann das über die Website der Faust tun.

Freitag, 29. Mai 2020:
Faust-TV, 19 bis 22 Uhr, Live-Stream auf der Website des Kulturzentrums Faust

(Foto: Pressefoto/Kulturzentrum Faust/Transmitter)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Lokalitäten, Musik, Politik, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel