Susanne Viktoria Haupt
1. Juni 2020

Tanzen ist ein Gefühl

Das Lodderbast zeigt heute im Rahmen seiner Online-Vorführungen die beeindruckende Dokumentation „Looking at the Stars“. Ein Film nicht nur für Tanz-Fans

Wirklich spitze: der Dokumentarfilm „Looking at the Stars“ von Alexandre Peralta, Filmplakat

Schon Antoine de Saint-Exupéry schrieb: „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“. Was mittlerweile etwas abgegriffen klingt, hat aber keinesfalls an Wahrheit und Gewicht verloren. Mit dem Herzen sehen und vor allem tanzen können beispielsweise die Schüler*innen der Ballettschule Associação Fernanda Bianchini in São Paulo, Brasilien. Eigentlich sind sie wie alle anderen Eleven von Ballettschulen. Sie sind ehrgeizig, diszipliniert, hart im Nehmen und ihrem Traum verpflichtet. Nur eben, dass sie auch blind sind. Wer selbst Ballett tanzt oder getanzt hat oder aber schon mal eine Ballett-Vorführung gesehen hat, wird sich nun mit Recht fragen, wie das möglich ist. Gerade Ballett, wo es auf unbedingte Präzision ankommt und die Lehrer*innen einem nicht selten sagen, dass das Bein noch etwas weiter gebeugt werden muss, weil es nun mal noch nicht die richtige Position und Spannung eingenommen hat. Wie ist es also möglich, dass Menschen, die blind sind, dennoch ein perfektes Plié abliefern können?

Diese Frage beantwortet die Dokumentation „Looking at the Stars“ von Alexandre Peralta. Zu Grunde liegt der Idee ein im Jahre 2014 realisierter Kurzfilm von 2014, aber die Geschichten der einzelnen Eleven waren für den Brasilianer einfach zu spannend, als dass er sie nicht hätte ausführlich erzählen können. Vier Jahre lang begleitete er daher die Associação Fernanda Bianchini und fühlte ihrer Gründerin auf den Zahn. Als sie 1995 mit ihrer Ballettschule nur für Blinde eröffnete, zählte sie zunächst nur zehn Eleven. Mittlerweile herrscht hier der Trubel einer ganz normalen Kaderschmiede. Ihr Geheimrezept ist eine andere Form des Unterrichts. Dabei geht es natürlich nicht um Imitation, sondern um das Erlernen des Tanzes mittels Berührungen und sehr bildhafte Beschreibungen. Daher auch der Titel „Looking at the Stars“, denn auf diese Weise erklärt sie schon den Jüngsten die richtige Haltung des Kopfes. Als würden sie zu den Sternen hinaufschauen.

Geht nicht, gibt es also nicht. Zumindest nicht, wenn man den eigenen Träumen nachjagt und Tanzen als echtes Gefühl begreift. Gezeigt wird die beeindruckende Dokumentation heute im Rahmen der Online-Vorführung vom Lodderbast. Gestellt wird der Film vom Filmverleih W-film. Wer das Lodderbast und vor allem auch den freundlichen Filmverleih unterstützen möchte, findet zeitgleich auch einen Spenden-Link auf der Homepage des kleinern Kinos. Im Anschluss findet wie gewohnt der BasTalk statt, diesmal mit Regisseur Alexandre Peralta in englischer Sprache.

Montag, 1. Juni 2020:
„Looking at the Stars“, Dokumentation von Alexandre Peralta, Brasilien 2016, 90 min., OmU., mit anschließendem BasTalk mit dem Regisseur, Beginn: 20 Uhr auf lodderbast.de, Eintritt frei, Spenden erbeten!

(Foto: Filmplakat)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Film, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel