- langeleine.de – Das Online-Journal für Hannover - http://www.langeleine.de -

Beinahe ein Spitzenspiel

Abseits – Hannover 96 vor dem Spieltag. Morgen: das Heimspiel gegen den 1.FC Heidenheim

John Guidetti

Kommt gerade so richtig an in Hannover und muss doch schon bald wieder gehen: Stürmer John Guidetti

Keine Frage: Kenan Kocak hat das Team von Hannover 96 ordentlich weiterentwickelt. Hatte die Mannschaft in den ersten 13 Saisonspielen unter Ex-Trainer Mirko Slomka und Übergangscoach Asif Saric gerade einmal 14 Punkte gesammelt, sind es in der Amtszeit von Kocak in inzwischen 16 Spielen immerhin 26 Punkte. Das lässt sich ein bisschen hochrechnen und endet irgendwo auf Platz 4 oder 5. Best of the Rest sozusagen. Doch dass es noch Defizite gibt, ist nicht zu übersehen. Kocak selbst tadelte sein Team zuletzt nach der 1:3-Niederlage in Sandhausen scharf und befand die Leistung der eigentlich gut aus der Corona-Pause gekommenen Mannschaft als „nicht 96-würdig“.

Absurde Situation

Es folgte ein 3:0 gegen Dynamo Dresden, das auch nicht so recht aussagekräftig ist, musste der Gegner doch aufgrund des Virus eine längere Zwangspause einlegen als alle anderen Teams der Liga. Ob diese Saison also nun wirklich unter gleichen Bedingungen für alle zu Ende gespielt werden kann, sei dahingestellt. Offenbar wird sie aber zu Ende gespielt werden können. Und Hannover 96 hat durch die schon erwähnte Niederlage in Sandhausen tatsächlich die Chance vertan, noch einmal dezent oben anzuklopfen.

Wegweisende Partie

Für den Aufstieg wird es also definitiv nicht mehr reichen, aber um sich in Position zu bringen für die Saison 2020/21 – auch und gerade im Hinblick auf potenzielle Veränderungen und Neuzugänge im Team -, könnte das morgige Spiel gegen den 1.FC Heidenheim noch einmal eine wegweisende Bedeutung haben. Denn ob 96 sang- und klanglos auf Position zehn oder zwölf landet oder am Ende doch noch einen respektablen vierten, fünften oder sechsten Platz in Liga zwei belegt, ist eben nicht ganz egal. Ob indes John Guidetti, der gegen Dresden immerhin sein drittes Tor im neunten Spiel erzielte und immer mehr in Hannover anzukommen scheint, noch eine reele Chance auf ein dauerhaftes Engagement hat, sei dahingestellt, der Weg des Temas von Kocak zeigt aber nach oben.

Heidenheim kann Hamburg und Stuttgart zeigen, wie es geht

Für den Gegner aus Heidenheim ist das Spiel aber noch viel bedeutender, denn die 50.000-Einwohner Stadt aus Baden-Württemberg klopft ernsthaft an der Tür zur Bundesliga. Momentan steht der 1.FC auf Platz vier der Zweiten Liga in extremer Lauerstellung hinter den immer mal wieder schwächelnden Top-Teams aus Hamburg und Stuttgart. Nicht ausgeschlossen, dass da am Ende der Saison noch eine ganz große Überraschung wartet: Das Team von Frank Schmidt wirkt einfach konstant und hätte eine Pointe verdient. Allein, ich glaube nicht so recht daran. Der Druck ist groß und 96 möchte Revanche für das bittere 0:4 aus der Hinrunde. Mein Tipp ist ein enges Spiel, aber Hannovers Aufwärtstrand hält an und die Roten siegen mit 2:1.

Sonntag, 7. Juni 2020, 13.30 Uhr:
Hannover 96 – 1.FC Heidenheim

(Foto: Соккер.Ру/Wikipedia, Copyright: CC BY-SA 3.0 [1])

[2]
Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed [3]!