Susanne Viktoria Haupt
18. Juni 2020

Planschen 2020

Seit Montag ist die Freibad-Saison 2020 eröffnet. Was hat sich aber geändert und worauf müssen wir uns einstellen?

Die Freibadsaison 2020 wird wegen des Virus sicherlich mit viel Abstand stattfinden. Genießen kann man aber auch diesen

Der Sommer scheint schon richtig in Gang zu kommen, auch wenn er eigentlich noch bis zum 21. Juni Zeit hätte. Aber es gab schon ein paar Tage, an denen man gerne die Füße ins kalte Nass gesteckt hätte. An Seen und Flüssen war dies bereits möglich, nur die Freibäder ließen auf Grund der Pandemie-Bestimmungen ihre Tore noch fest verschlossen. Seit Montag ist das aber anders und die Plansch-Saison 2020 ist eröffnet. Ganz so unbedarft wird sie dieses Jahr natürlich nicht sein. Für das Ricklinger Bad, das Misburger Bad, das Lister Bad und das Naturband Hainholz muss man nun vorab ein E-Ticket kaufen. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass zum einen die Gästeanzahl reguliert und eingehalten werden kann, und auch, dass im Falle einer Infektion die betroffenen Personen leichter auszumachen sind. Das klingt natürlich erst einmal wenig reizvoll, denn der Reiz des Freibads liegt doch gerade in folgendem Szenario: Um 16 Uhr merkt man, dass man irgendwie schon alles für den Tag und an Arbeit geschafft hat, schnallt sich spontan die Bade-Buxe um und radelt schnell zum nächsten öffentlichen Planschbecken. Spontanität verhält sich zur Pandemie aber leider diametral, deswegen müssen wir nun in diesen sauren Apfel beißen.

Im Volksbad Limmer wird man zunächst auf E-Tickets verzichten, aber wer kommt, wenn das Becken voll ist, muss eben warten. Vergnügtes Spaß-Baden ist daher auch erst einmal Geschichte, denn die Besucher*innen werden dazu angehalten, nach dem absolvierten Schwimm-Pensum bitte Platz für neue Gäste zu machen. Ein Tag im Freibad? Fehlanzeige. Nun beginnt die DLRG schon zu schwitzen, denn viele planen bereits, auf Seen oder Flüsse auszuweichen. Hier gilt zwar weiterhin noch die Kontaktbeschränkung und die Abstandsregelung, aber keiner sagt einem, wie lange man im kühlen Nass treiben darf. Nur werden nicht alle Seen und Flussabschnitte von der DLRG überwacht. Das ist vor allem für Kinder gefährlich und für jene, die vielleicht nicht allzu versiert im Schwimmen sind. Sicherer Schwimmspaß geht anders. Daher raten auch wir natürlich zur Vorsicht und raten von Selbstüberschätzung ab. Ein Trost bleibt uns allen dennoch. Denn auch, wenn Planschen 2020 völlig anders wird, hat sich eine Sache garantiert nicht geändert: Schwimmbad-Pommes. Und mal ehrlich, eine Portion Pommes im Schwimmbad hebt die Stimmung bekanntermaßen stark an, oder nicht? Also ab in die Bade-Buxe und erfreut Euch gewissenhaft am kühlen Nass.

Donnerstag, 18. Juni 2020:
Die Freibadsaison ist wieder eröffnet, Öffnungszeiten und Eintrittspreise variieren:
Liste aller Freibäder der Region Hannover und Umland

(Foto: Susanne Viktoria Haupt)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Lokalitäten, Sports, Tagestipps, Unrat

Kommentiere diesen Artikel