Marcel Seniw
13. Juni 2020

Glückwunsch zum Klassenerhalt!

Abseits – Hannover 96 vor dem Spieltag. Morgen: das Auswärtsspiel beim SV Darmstadt 98

Hat gerade einen unerwarteten Aufschwung: Vize-Kapitän Edgar Prib

Glückwunsch, Hannover 96! Ich bin einfach so frei und gratuliere den Roten vorträglich zum letztlich ungefährdeten Klassenerhalt in Liga zwei. Der 96-Vorsprung auf den unteren Relegationsplatz beträgt aktuell elf Zähler, der Karlsruher SC kann die Lücke zwar am Sonntag noch auf neun Punkte verkürzen, aber bei nach diesem Spieltag nur noch neun einholbaren Punkten ist die Messe sicher gelesen.

Kenan Kocak ist ein Glück für Hannover 96

Natürlich beinhaltet dieser Glückwunsch Ironie und Ernsthaftigkeit gleichermaßen. Denn Hannover 96 hatte im Sommer die Chance, Kenan Kocak zu verpflichten. Doch die Entscheidung fiel für Mirko Slomka. Hannover wollte kein Risiko gehen, Slomka kannte sich im Verein bestens aus, war erfahren im Geschäft und Kocak trotz seiner bereits gesammelten Erfahrung noch ein junger Trainer. Das Hannover-Modell wurde bevorzugt. Die Zeit sollte zeigen, dass der junge Trainer Kocak aber genau der Motivator gewesen wäre, den 96 schon zum Saisonstart gebraucht hätte – romantische Modelle hin oder her. Die aktuelle Entwicklung des 96-Fußballs stimmt mich jedenfalls froh, und diese Entwicklung trägt eine klare Handschrift. Mit ein wenig Glück dürfen wir in Hannover einen Trainer mal wieder etwas länger als nur eine oder anderthalb Saisons auf der Trainerbank erleben. Aktuell spricht wahrlich nicht viel dagegen – außer vielleicht gewisser Ambitionen Kocaks über 96 hinaus. Doch von solchen habe ich bisher noch nichts vernommen – ein Glück.

Hannover gegen Darmstadt – da war doch was?

Am Sonntag geht es auswärts gegen den SV Darmstadt 98, den damals ersten Gegner von Kenan Kocak als 96-Trainer. Und das erste Heimspiel des neuen Trainers nahm auch gleich einen höchst emotionalen Verlauf. Waldemar Anton unterlief schon früh in der Partie (4. Minute) ein Eigentor, welches Genki Haraguchi zehn Minuten später mit seinem ersten Treffer für Hannover 96 ausgleichen konnte. Nur eine Viertelstunde später erzielte Tobias Kempe den 2:1-Siegtreffer für Darmstadt, doch der Aufreger der Partie sollten erst spät folgen.

Stenderas legendärer, aber unrühmlicher Kurzauftritt

Kocak wechselte in der 84. Spielminute Marc Stendera ein. In der 87. Minute erzielte der Eingewechselte einen Treffer der Kategorie „Tor des Monats“ aus der hinteren Reihe. In einer eh schon ohne die drohende Niederlage brenzligen Situation für Hannover 96 brachen beim Torjubel jegliche Dämme, allein der Schönheit des Hammers geschuldet. Doch dem Treffer wurde die Anerkennung verwehrt, da die Vorlage Haraguchis den vermeintlichen Torschützen erst über den Umweg des Hinterns des Schiedsrichter fand.

Für den Arsch

Das war für den Arsch dachte sich auch Marc Stendera und verschaffte sich verbal etwas Luft, was eine Gelbe Karte nach sich zog. Die pädagogische Maßnahme des Schiedsrichters zeigte aber eher so semi Wirkung, denn Stendera rumpelstilzte weiter über den Platz und kickte dann eine Eckfahne über den Haufen, was, mit Gelb-Rot untermalt, einen unrühmlichen Abgang für ihn fand und einen krass emotionalen Einstand für Kenan Kocak bedeutete.

Stendera könnte den Kreis schließen

Dass es heute wieder derart emotional zugehen könnte, möchte ich mal in Frage stellen. Denn dazu muss es schon gewaltig krachen in einigen Zweikämpfen, um solch eine giftige Stimmung zu erzeugen, wie in der Endphase der Hinrunden-Partie. Aber abwarten, es geht hier immerhin um Tabellenplatz fünf und Understatement zwischen zwei Teams, die sich in der jüngeren Vergangenheit noch in der Bundesliga duellierten. Und da sich in dieser Saison schon so manch esoterischer Kreis geschlossen wurde, würde es mich auch nicht mehr wirklich wundern, sollte Marc Stendera der Partie in Darmstadt nach Einwechslung mit einem absoluten Traumtor den Deckel aufsetzen. Mein Tipp: Hannover 96 revanchiert sich für die Hinrunden-Niederlage und bezwingt den SV Darmstadt in dessen Stadion mit 3:1.

Sonntag, 14. Juni 2020, 13.30 Uhr:
SV Darmstadt – Hannover 96

(Foto: Pressefoto/Hannover 96)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Sports

Kommentiere diesen Artikel