Sebastian Albrecht
25. Juni 2020

Aus dem Krankenhaus in den Gemeinderat?

Im Theaterhof des Schauspiels Hannovers zeigt das KoKi Frischluft Kino heute Abend „Die perfekte Kandidatin“ von der Filmemacherin Haifaa Al Mansour

Dr. Maryam (Mila Alzahrani) will eigentlich nur zu einer Konferenz und kandidiert plötzlich bei den anstehenden Gemeinderatswahlen: „Die perfekte Kandidatin“, Filmplakat

Seit Montag dürfen auch in Niedersachsen Kinos wieder öffnen, wenig überraschend natürlich nur unter der Einhaltung der Hygiene-Regeln. So ist beispielsweise der Abstand von 1,5 Metern nicht nur im Foyer, sondern ebenfalls im Kino-Saal zwischen den Sitzplätzen einzuhalten, dazu gilt im ganzen Kino Masken-Pflicht. Diese darf lediglich für den Verzehr von Getränken und Speisen abgenommen werden. Die detaillierten Sicherheits- und Hygiene-Konzepte der Kinos sind auf der jeweiligen Kino-Website online einsehbar. Die ersten Kinos haben ihre Tore bereits geöffnet, andere wollen in den nächsten Wochen nachziehen. Obwohl Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Prime oder Disney+ das Schauen von Filmen und Serien auch in Corona-Zeiten problemlos möglich machen, wird dem einen oder anderen in den letzten Wochen schmerzlich bewusst geworden sein, dass dennoch etwas fehlt.

Und so war es wenig überraschend, dass Alternativen schon geplant und umgesetzt wurden, als an eine Öffnung der Kinosäle noch nicht zu denken war. Seit Anfang Mai findet etwa auf dem Schützenplatz beziehungsweise dem Parkplatz am Messegelände die „Autokultur“ statt, und neben einem Autokino-Revival gibt es dort auch Konzerte zu sehen. Umweltverträglicher geht es dafür auf dem Theaterhof des Schauspiel Hannovers zu. Gemeinsam mit der Region Hannover, dem Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover, dem Kommunalen Kino und dem Kunstverein Hannover hat das Schauspielhaus Hannover ein spannendes und vielfältiges Programm zusammengestellt, das seit dem 11. Juni und noch bis zum 11. Juli läuft. Bei Limo und Wein gibt es verschiedene Stücke des Schauspiel-Ensembles zu sehen, Lesungen zu lauschen, Konzerte zu hören und das Figurentheater Neumond für Kinder zu bestaunen. Außerdem präsentiert das KoKi im Frischluft-Kino eine kleine Auswahl aus Film-Klassikern und Geheimtipps.

Der heutige Film „Die perfekte Kandidatin“ gehört eindeutig in die letztere Kategorie, schließlich wurde er erst letztes Jahr gedreht und uraufgeführt. Deutscher Kino-Start war am 12. März 2020, ärgerlicherweise also zeitlich ungefähr zu Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland. „Die perfekte Kandidatin“ ist der aktuelle Kinofilm der in Saudi-Arabien geborenen Regisseurin, Drehbuchautorin und Filme-Macherin Haifaa Al Mansour. Ihr Kino-Debüt „Das Mädchen Wadjda“ von 2012 gilt als der erste komplett in Saudi-Arabien gedrehte Film überhaupt, für den Al Mansour teilweise per Walkie-Talkie aus einem Kleinbus heraus arbeiten musste, da es ihr als Frau nicht erlaubt war, mit der überwiegend männlichen Film-Crew zusammen zu drehen. Um die Rolle der Frau in Saudi-Arabien geht es denn auch in „Die perfekte Kandidatin“. Ein ultrakritischer Blick ist sicherlich nicht zu erwarten, denn der Film wird – neben deutschen Filmförderungen – auch von Saudi-Arabien selbst finanziell gefördert.

Das gilt es sicherlich, während des Films im Hinterkopf zu behalten, jedoch, so ist diversen Kritiken zu entnehmen, wirkt sich die finanzielle Förderung seitens des saudi-arabischen Staates angenehm wenig auf Al Mansours Film aus. Der Inhalt ist schnell auf den Punkt gebracht: Die Ärztin Dr. Maryam (Mila Alzahrani) arbeitet in einer kleinen Klinik in Saudi-Arabien und neben den Männern, die sich nicht von einer Frau behandeln lassen wollen, ist besonders die Straße, die zur Klinik führt, ein Problem. Denn die Straße ist eigentlich keine Straße, sondern ein sandiger Weg, der bei schlechtem Wetter schnell zu einen matschigen wird und das Erreichen der Klinik gefährlich bis unmöglich macht. Als Maryam eine Konferenz in Dubai besuchen will, findet ihre Reise bereits am Flughafen ein jähes Ende, denn als Frau benötigt sie zur Ausreise aus ihrem Land eine Erlaubnis eines männlichen Vormundes. Da ihr Vater (Khalid Abdulrhim) jedoch gerade als Musiker durchs Land tourt, möchte sie sich stattdessen an ihren Cousin Rashid (Ahmad Alsulaimy) wenden, der jedoch wiederum damit beschäftigt ist, Kandidaten für die kommenden Gemeinderatswahlen zu empfangen. Also gibt Maryam vor, sich ebenfalls für die Gemeinderatswahlen aufstellen lassen zu wollen. Was erst als Vorwand dient, um ihren Cousin sprechen zu können, wird schließlich zu einem ernstgemeinten Unterfangen…

Donnerstag, 25. Juni 2020:
„Die perfekte Kandidatin“, KoKi Frischluft Kino, Theaterhof, Prinzenstraße 9, 30159 Hannover, Beginn: 21.30 Uhr, Eintritt: 6,50 Euro

Achtung: Keine Abendkasse vor Ort, Tickets können nur telefonisch oder online erworben werden

(Foto: Pressefoto/Filmplakat)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Film, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel