Susanne Viktoria Haupt
22. Juli 2020

Grüner Spaziergang

Neue Perspektiven: Die alternativen Stadtteil-Spaziergänge von Ökostadt e.V. lenken den Fokus auf Nachhaltigkeit. Heute geht es durch die List

Wo lässt sich Nachhaltigkeit finden und wo lässt sich etwas verbessern? Die alternativen Stadtteil-Spaziergänge von Ökostadt e.V. gehen dem auf die Spur

Momentan häufen sich auch bei uns die grünen Themen und das ist verdammt gut so. Einst war man der Auffassung, dass Kultur und Natur diametral zueinander stünden. Kultur sei all das, was vom Menschen bewirtschaftet wird. Doch mittlerweile ist der Kulturbegriff eindeutig gewachsen – wenn wir beispielsweise von der Kultur unserer Gesellschaft sprechen, dann darf man ruhig den Wunsch äußern, dass ein nachhaltiges und zugleich respektvolles Verhältnis mit der Natur Teil eben dieser sein sollte. Dieses Bewusstsein bildet sich bei immer mehr Menschen. Das liegt aber auch an vielen Vereinen und Organisationen, die sich genau für dieses Verhältnis einsetzen und zur Aufklärung beitragen. Einer dieser Vereine ist Ökostadt e.V. Die Mitglieder des Vereins haben es sich zur Aufgabe gemacht, neue ökologische Konzepte zu erdenken und umzusetzen. Dazu gehört nicht nur, dass ökologische Räume geschaffen werden, wie zum Beispiel die Errichtung abschließbarer Fahrrad-Garagen oder Gemeinschaftsgärten in Linden und der Südstadt, sondern auch, dass zahlreiche Workshops stattfinden, zum Beispiel zum Thema Urban Gardening.

Neben den Workshops, die sich übrigens auch ideal für Familien eignen, gibt es auch Stadtteil-Spaziergänge durch Linden, die Südstadt und die List. Ziel der Spaziergänge ist es, dass den Teilnehmenden bewusst wird, wie grün der jeweilige Stadtteil ist, aber auch, welche nachhaltigen Spots es zu finden gibt. Wo gibt es beispielsweise eine Fahrrad-Werkstatt? Denn viele Schäden lassen sich schließlich einfach reparieren. Oder welches Café bietet wiederverwendbare To-Go-Becher an? Und wo gibt es etwas Vegetarisches oder Veganes für den kleinen Hunger zwischendurch?

Und selbst, wenn man schon länger in einem der Stadtteile zu Hause ist, lässt sich Neues entdecken. Gleichzeitig sind aber auch die Lücken Thema des Spaziergangs, denn jeder Stadtteil, jeder Lebensraum lebt von der Gestaltung seiner Bewohner*innen. Wo gibt es zum Beispiel Flächen, die für neue Urban Gardening-Projekte genutzt werden können? An welchen Stellen gibt es ein signifikantes Müllproblem, dass mit gemeinschaftlicher Hilfe behoben werden könnte? Wer nun interessiert ist, sollte sich noch schleunigst zum alternativen Stadtteil-Spaziergang anmelden. Heute führt er durch die List, Treffpunkt ist das Kulturzentrum Pavillon. Denkt bitte an gutes Schuhwerk, eine Mund-Nasen-Bedeckung und selbstverständlich auch an einen wiederverwendbaren Kaffeebecher, für die Koffein-Ladung zwischendurch. Ansonsten lohnt sich auch unabhängig von dieser Veranstaltung ein Blick auf die Website von Ökostadt e.V. Denn neue Mitstreiter*innen sind jederzeit herzlich willkommen.

Mittwoch, 22. Juli 2020:
Alternativer Stadtteilspaziergang List, Ökostadt e.V., Treffpunkt am Kulturzentrum Pavillon, Lister Meile 4, 30161 Hannover, Beginn: 17 Uhr, Eintritt: Spendenbasis

(Foto: Susanne Viktoria Haupt)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Lokalitäten, Politik, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel