Jörg Smotlacha
16. Juli 2020

Dellen im Denkmal

In der Kestnergesellschaft ist zurzeit Katinka Bocks Installation „Rauschen“ zu sehen

Katinka Bock: "Rauschen"

Voll von den Spuren der Zeit: Katinka Bocks Installation „Rauschen“

Die in Frankfurt geborene Künstlerin Katinka Bock hat eine spektakuläre Skulptur geschaffen, die Hannover ein Denkmal setzt – Dellen inbegriffen. Aus den originalen Kupferplatten der Kuppel des Anzeiger-Hochhauses, eines der Wahrzeichen von Hannover, hat die Künstlerin
eine über neun Meter hohe Arbeit geschaffen, die im Herbst 2019 bereits in der renommierten Galerie Lafayette in Paris zu sehen war.

Im Hintergrund der Installation „Rauschen“ schwingen Überlegungen zu Zeit und Raum mit, denn die Spuren der Vergangenheit sind deutlich zu sehen. So hat sich der über 90 Jahre alte Grünspan auf den Platten, je nach Lage auf der Kuppel, von Dunkelgrün über Türkis bis beinahe weiß gefärbt, „wodurch der Eindruck eines abstrakten Gemäldes entsteht“. Es gibt Rillen im Kupfer, verursacht von Vogelkrallen, und auch der Zweite Weltkrieg hat Dellen hinterlassen. Ausbesserungen legen sich wie ein Pflaster auf eine Wunde, wodurch die Skulptur, ausgehend vom Ort und der Geschichte neue Assoziationsräume schafft. „Rauschen“ ist noch bis zum 23. August in der Kestnergesellschaft zu sehen.

Donnerstag, 16. Juli 2020:
Katinka Bock: „Rauschen“, Ausstellung, Kestnergesellschaft, Goseriede 11, 30159 Hannover, geöffnet: 11 bis 20 Uhr, Eintritt: 7 Euro, ermäßigt: 5 Euro

  • Die Ausstellung läuft noch bis zum 23. August 2020
  • Öffnungszeiten: Do 11-20 Uhr, Fr-So 11-18 Uhr, Mo-Mi geschlossen
  • Eintritt: 7 Euro, ermäßigt: 5 Euro, freitags frei

(Foto: Pressefoto/Galerie Lafayette Paris/Pierre Antoine)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Kunst, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel