Susanne Viktoria Haupt
10. August 2020

„Die Mafia gibt es nicht. Cosa Nostra ist ihr Name“

Die Hochhaus Lichtspiele zeigen „Il Traditore – Als Kronzeuge gegen die Cosa Nostra“ – ein mitreißendes Biopic über den ehemaligen Mafia-Boss Tommaso Buscetta und seinen Kampf gegen die sizilianische Mafia

Basiert auf einer wahren Geschichte: „Il Traditore – Als Kronzeuge gegen die Cosa Nostra“ von Marco Bellocchio, Filmplakat

Wenn wir von der Mafia sprechen, denken wir sofort an Sizilien oder Neapel. Wir denken an den Paten und an abgeschnittene Pferdeköpfe, die in weichen Betten liegen. In Marco Bellocchios Biopic „Il Traditore – Als Kronzeuge gegen die Cosa Nostra“ macht der ehemalige Mafia-Boss Tommaso Buscetta (Pierfrancesco Favino) aber gleich klar, dass hier nicht einfach von der Mafia die Rede ist, sondern von der Cosa Nostra. Nachdem er mit 18 Jahren bereits Mitglied der Mafia wurde, war nach über 30 Jahren Schluss damit. Buscetta flüchtete zunächst nach Brasilien, wurde aber an Italien ausgeliefert und sollte sich vor dem Gericht für seine Taten innerhalb der Cosa Nostra verantworten. Nach eiskalten Kämpfen zwischen den einzelnen Clans und der Ermordung zahlreicher Angehöriger und enger Vertrauter Buscettas, reichte es „Don Masino“ und er brach mit dem heiligen Schwur der Mafia, niemals auszusagen.

Nun sitzt Buscetta im Gerichtssaal, aber nicht als Angeklagter, sondern als Kronzeuge und packt aus. Knallhart inszeniert Regisseur Bellocchio die Machenschaften der Cosa Nostra, die Folgen der zahlreichen Kriege und die Opfer, die die einzelnen Mitglieder erbringen mussten. Hunderte Verbrechen werden nicht nur aufgedeckt, sondern die Täter von Buscetta zudem identifiziert und in Folge dessen verurteilt. Die sogenannten „Maxi-Prozesse“ gegen die Cosa Nostra gingen in den 1980er-Jahren in die Geschichte ein. Tommaso Buscetta mauserte sich nach seiner Zeit als Kronzeuge zum Autor und veröffentlichte einige Schriften, die weiterhin gegen die Machtstrukturen und Gewalttaten der Cosa Nostra ankämpfen sollten. Denn auch, wenn etliche der selbsternannten „Ehrenmänner“ hinter Gitter gebracht wurden, wurden Buscetta und seine Familie niemals wieder in Ruhe gelassen. Selbst zwei seiner Söhne fielen der Mafia zum Opfer und stießen den ehemaligen Boss in eine tiefe und niemals endende Krise. Die Hochhaus Lichtspiele zeigen heute mit „Il Traditore – Als Kronzeuge gegen die Cosa Nostra“ eine brillante Verfilmung der grausamen Ereignisse und gleichermaßen dendlich auch den italienischen Oscar-Kandidaten von 2019.

Montag, 10. August 2020:
„Il Traditore – Als Kronzeuge gegen die Cosa Nostra“, Film von Marco Bellocchio, F/I 2020, 153 min., OmU, Hochhaus-Lichtspiele, Goseriede 9, 30159 Hannover, Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 8,50 Euro, ermäßigt: 8 Euro

(Foto: Filmplakat)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Film, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel