Susanne Viktoria Haupt
5. August 2020

Ein Boot, der See und Du

So geht Sommer-Feeling: Auf dem Maschsee lässt sich das Wetter am besten auf einem geliehenen Boot genießen

So kann man derzeit gut die ein oder andere Sorge über Bord werfen: auf dem Maschsee

Ich könnte nie in einer Stadt leben, die weder Flüsse noch Seen zu bieten hat. Wasser ist ein unfassbarer Ruhepol. Ganz gleich, ob man an der Leine entlang spaziert, oder aber seine Füße in die Ricklinger Kiesteiche hält, Hannover ist nicht nur grün, sondern auch herrlich blau. Besonders entspannend ist aber das gemütliche Schippern auf einem See. Wenn leichte Wellen hier und da die Navigation übernehmen, man sich einfach mal treiben lassen kann, wird so manche Sorge auch mal vergessen. Schließlich heißt es schon in dem Disney-Song „Hakuna Matata“, dass man seine Sorgen über Bord werfen solle. Dafür braucht man allerdings erst einmal ein Boot, ganz klar. Und Boote stehen zum Beispiel am Maschsee – bereit auf die hannoversche See hinauszufahren.

Der Maschsee Hannover ist ein künstlich angelegter See, noch keine hundert Jahre alt und er vergräbt einen Teil der dunkelsten Geschichte der Stadt. 1933, noch bevor der Maschsee angelegt wurde, stand an seinem Platz die Bismarcksäule, an der am 10. Mai 1933 die Bücherverbrennung in Hannover stattfand. 1934 wurde dann von den Nationalsozialisten mit dem Anlegen des Maschsees begonnen, größtenteils, um Arbeitsplätze zu schaffen. Ein weiterer Gedanke war allerdings auch, dass auf diesem Wege eine Anlage für den Wassersport geschaffen werden sollte. Mit einer Fläche von rund 78 Hektar oder 0,8 Quadratkilometern und einem eigenen kleinen Stadtstrand zählt der Maschsee noch heute zu den beliebtesten Ausflusgzielen im Herzen der niedersächsischen Landeshauptstadt. Die aufgestellten Palmen verstärken vor allem das Urlaubsgefühl.

Im Maschsee lässt sich aber nicht nur gut baden, drumherum joggen oder skaten oder aber einfach erholen, sondern eben auch mit kleinen Tret- oder Paddel-Booten hinausfahren. Die Segel- und Yachtschule Hannover am Nordufer des Maschsees ist dafür eine der Top-Adressen. Für eine einigermaßen günstige Miete darf bei gutem Wetter bis 21 Uhr abends geschaukelt werden. Aber das Wetter bleibt natürlich eine unklare Komponente. Achtet daher unbedingt auf die Bedingungen. Bei der Bootstour selber darf natürlich auch die ein oder andere Sorge über Bord geworfen werden. Unser Tipp für Euch: Rauf aufs Boot und hinaus auf den Maschsee. Ganz gleich, ob alleine oder aber mit einem Herzensmenschen, dieser Ausflug ist ein echter Ausbruch aus dem Alltag – und das mitten in der Stadt.

Mittwoch, 5. August 2020:
Bootfahren auf dem Maschsee, Bootsverleih der Segel- und Yachtschule Maschsee Nord, Rudolf-von-Bennigsen-Ufer 1, 30169 Hannover, Öffnungszeit: von 11 bis etwa 19.30 Uhr (wetterabhängig)

(Foto: Susanne Viktoria Haupt)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Lokalitäten, Tagestipps, Unrat

Kommentiere diesen Artikel