Heike Werner
13. Juni 2006

Eine Schule in Bewegung

IGS Linden engagierte sich für Straßenkinder in Brasilien

Schüler am Start

Gespanntes Warten auf den Startschuss

Engagement und Durchhaltevermögen bewiesen die Schülerinnen und Schüler der Integrierten Gesamtschule Linden am 9. Juni. Bereits um 9 Uhr morgens fiel der Startschuss für einen Sponsorenlauf, bei dem sie insgesamt 12.000 Euro sammelten. Das erlaufene Geld wird zur Hälfte für ein Kulturzentrum für brasilianische Straßenkinder in Sao Bernardo do Campo in der Nähe von Sao Paulo gespendet. Von der anderen Hälfte soll ein schuleigenes Projekt – der Bau eines Lernpavillons – finanziert werden.

Kinder liefen, Sponsoren zahlten

Etwa 800 Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge Fünf bis Zehn zeigten hundertprozentigen Einsatz. Ob laufend oder walkend – über 90 Minuten drehten sie auf einem Rundkurs von einem Kilometer Runde um Runde durch den Von-Alten-Garten. Pro gelaufene Runde bekamen sie einen Stempel auf ihren Laufzettel, den sie die ganze Zeit über mit sich trugen.

Stempeln nach jeder Runde

Großer Andrang: Nach jeder Runde wurde gestempelt

Entscheidend dabei: Jeder dieser Stempel ist bares Geld wert. Denn in den Wochen vor dem Lauf hatten die Kinder sich Sponsoren gesucht, die mit einem vorher vereinbarten Geldbetrag jeden gelaufenen Kilometer aufwerteten. Dieser Betrag wurde dann am Ende mit der Anzahl der gelaufenen Runden multipliziert und kann nun für die geplanten Projekte eingesetzt werden.

Schüler motivieren

Die Idee für den Sponsorenlauf hatte der Fachbereichsleiter für Sport, Edgar Ojemann. Für die Konkretisierung und Umsetzung sorgte Eric Seifert. Er ist Sport-Referendar an der IGS Linden und beschäftigt sich im Rahmen seiner Examensarbeit mit der Motivation von Schülern in Verbindung mit schulischen Veranstaltungen. „Es gibt vergleichbare Läufe auch an anderen Schulen, an der IGS Linden haben aber Schüler der neunten Klassen während einer Projektwoche die gesamte Veranstaltung konzipiert“, sagte Seifert. Genau daraus resultiere auch die Motivation der anderen Schüler, aktiv oder auch als Helfer an dem Lauf teilzunehmen.

Ideengeber Edgar Ojemann

Edgar Ojemann – nicht nur Ideengeber, sondern auch aktiv dabei

Finanzielle Unterstützung aus Politik und Wirtschaft

Unterstützung für ihren Lauf erhielten die Schüler nicht nur von Eltern, Großeltern und Lehrern. Viele Schüler sponsorten sich gegenseitig, aber auch kleine Bäckereien und größere Unternehmen werteten die absolvierten Kilometer auf. Aus der Klasse 5b wurden acht Schüler und Schülerinnen von der Bezirksbürgermeisterin Barbara Knoke gesponsort. Insgesamt wurden 600 Sponsorenverträge abgeschlossen, wodurch die Veranstaltung von Anfang an unter einem guten Stern stand.

Nuray Demertzis im Ziel

Nuray Demertzis: Nach 10 Runden stolz im Ziel

Von Brasilia nach Sao Paulo

Doch letztlich wäre der Sponsorenlauf nicht so erfolgreich gewesen ohne das fleißige Training und den Kampfgeist der Schülerinnen und Schüler. Bereits in den Wochen vor dem Lauf haben die Kinder im Sportunterricht symbolisch die Strecke von Brasilia bis Sao Paulo absolviert. Die 13-jährige Nuray Demertzis aus der Klasse 6c war eine von ihnen und hat mit ihren zehn gelaufenen Runden dazu beigetragen, dass sowohl das Kulturzentrum für die brasilianischen Straßenkinder als auch der Lernpavillon auf dem neu eingeweihten Schulhof umgesetzt werden können. Letzterer soll allen Fachbereichen den Unterricht im Freien ermöglichen.

(Fotos: Heike Werner)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Lokales, Politik, Sports

Kommentiere diesen Artikel