Susanne Viktoria Haupt
21. September 2020

Rocking with Suzi Q!

Lebende Legende: Das Apollo-Kino zeigt heute eine Dokumentation von Liam Firmager über das spektakuläre Leben der Rockerin Suzi Quatro

Aus Detroit in den Rock-Olymp: „Suzi Q“ erzählt die einzigartige Geschichte von Rock-Legende Suzi Quatro

Nein, keine Sorge, Suzi Quatro geht es gut. Das hier ist kein filmischer Nachruf. Sie joggt sogar noch. Zumindest zeigt das der Dokumentarfilm „Suzi Q“ von Liam Firmager. Und auch sonst ist sie noch ganz vorne mit dabei, zum Beispiel mit ihrer eigenen Radiosendung „Rocking with Suzi Q“ auf BBC 2. Wenn man richtig großes Glück hat, kann man sie sogar auch noch im Hamburger Stadtteil Sasel antreffen. Denn heute pendelt die einstige Frontfrau zwischen England und Deutschland hin und her. Kaum eine andere Frau hat die Rockmusik der 1970er-Jahre so geprägt wie Suzi Q – und genau deswegen hat sich Regisseur Liam Firmager ihrer Geschichte angenommen. Und einen Großteil davon erzählt Suzi sogar selbst. Nämlich davon, wie es damals war, als sie mit acht Jahren schon von den großen Bühnen träumte und was sie schlussendlich bereits 1971 nach London zog. Davon, wie es war, die erste Frontfrau einer Rockband zu sein. Und dass man das selbst vielleicht gar nicht als so wichtig wahrgenommen hat. Sie war eben Suzi Quatro mit ihrer Band. Die charismatische Frau am Bass mit der starken Stimme. Damit konnte sie übrigens nicht nur eingefleischte Rock-Fans beeindrucken, sondern auch das Mainstream-Publikum. In Deutschland bekam sie mehrfach den Bravo-Otto verliehen.

Zwischendurch war sie sogar für die Sitcom „Happy Days“ als Schauspielerin tätig und gab Elvis Presley einen Korb, als dieser sie zu sich auf Graceland lud. Nicht, weil sie sich dafür zu schade war, sondern weil sie zu nervös war, um auf ihr großes Idol zu treffen. Und in Deutschland hängt ihre Hit-Single „Stumblin‘ In“, die sie gemeinsam mit Chris Norman aufnahm, sicherlich noch in mindestens jeder zweiten Jukebox fest. Ein bewegtes Leben ohne jeden Zweifel. Aber Regisseur Firmager lässt nicht nur den Star selbst zu Wort kommen, sondern horcht auch bei Weggefährt*innen aus der Branche nach. Alice Cooper, Slade-Schlagzeuger Don Powell und auch die legendäre Joan Jett berichten von ihren Erlebnissen mit Suzi Quatro. Das lässt das 70er-Jahre-Rocker*innen-Herz doch höher schlagen, oder etwa nicht? Zu sehen ist die wunderbare Dokumentation „Suzi Q“ heute Abend im Apollo-Kino. Also Lederjacke an, ab in die Röhren-Jeans und auf ins Kino!

Montag, 21. September 2020:
„Suzi Q“, Dokumentation von Liam Firmager, Australien 2019, 100 min., OmU, Apollo-Kino, Limmerstraße 50, 30451 Hannover, Beginn: 18 Uhr, Eintritt: 8 Euro, ermäßigt: 7 Euro

(Foto: Filmplakat)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Film, Musik, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel