Cosma Jo Gagelmann
14. September 2020

„Lasst uns froh und munter sein!“

Matthias Brodowy ist heute zu Gast im Kulturzentrum Pavillon und will uns etwas beibringen: Optimismus

Matthias Brodowy

Versteht nicht, warum die Gesellschaft so pessimistisch ist: Matthias Brodowy

In diesem Jahr kann man wirklich verzweifeln. Durch das Corona-Virus wurden die Leben jedes einzelnen Menschen auf den Kopf gestellt. Wie kommt man gut durch die Krise? Wie kann man sich schützen? Was passiert danach? Wie wird sich unsere Welt verändern? Kein Wunder, dass viele Menschen eher schlechte Vorstellungen von der Zukunft haben. Und vielen Menschen ist das Meckern über schlechte Dinge wohl ohnehin lieber als das Loben der guten Dinge im Leben. Man kann sich immer so schön über alles aufregen – über die Nachbarn, die immer zu laut sind, über die Leute im Fernsehen, über die Politik… Die Liste scheint endlos lang. Trotzdem gibt es nach wie vor so viele schöne Dinge und Menschen in dieser Welt, die von dem negativen Nachrichtenstrudel, der jeden Tag über uns herabregnet, erdrückt werden. Wer kann uns da nur rausholen?

Sein Name ist Matthias Brodowy. Er sieht das alles anders. Der Comedian steht für Optimismus. Brodowy zeigt uns einen positiven Weg durchs Leben. Man muss schließlich nicht alles so hinnehmen, wie es kommt. Auch gegen die drohende Apokalypse kann man sich wehren. Wenn unsere Welt wirklich so schlecht ist, wie sie scheint, dann muss man sich doch erst recht mit guter Laune und einem Lächeln dagegen wehren können! Schließlich gibt es immer einen Weg, so grau einem die Situation auch erscheinen mag. Das bereits zehnte Programm von Brodowy ist literarisch, politisch, musikalisch und soll vor allem eines: uns zeigen, dass man mit einer positiven Einstellung viel besser durchs Leben kommt. Der selbsternannte „Vertreter für gehobenen Blödsinn“ steht seit 1989 auf den Kabarett-Bühnen dieses Landes. Er wurde von Hanns-Dieter Hüsch entdeckt sowie gefördert und bekam im Laufe seiner Karriere viele Kabarett-Preise, unter anderem das „Schwarze Schaf“. Der „Hannoveraner mit Migrationshintergrund“ ist heute Abend bereit, die vielen negative Gedanken seiner Zuhörer*innen in positive Einstellungen zu verwandeln.

Montag, 14. September 2020:
Matthias Brodowy: „Keine Zeit für Pessimismus“, Theater am Küchengarten zu Gast im Kulturzentrum Pavillion, Lister Meile 4, 30161 Hannover, 17.30 und 20.30 Uhr, Eintritt: 26 Euro, ermäßigt: 11,50 Euro

(Foto: Pressefoto/Kulturzentrum Pavillon)

 

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Bühne, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel