Lorenz Varga
27. September 2020

Habt ihr sie etwa nicht gewählt?

Das Schauspielhaus Hannover bringt „Die Politiker“ von Wolfram Lotz auf die Bühne, ein musikalisches Lang-Gedicht über Macht und Ohnmacht

Der Lotz in uns: Bernhard Conrad erhielt in diesem Jahr den Deutschen Schauspielpreis für die beste Hauptrolle

Was für ein Text! Auf knapp 90 Seiten lässt sich der Dramatiker Wolfram Lotz über Politiker aus. Der Text beginnt mit einer gehäuften Wiederholung des Stücktitels und endet auch damit. „Die Politiker“ fungiert dabei quasi wie ein Refrain, der sich durch das gesamte Stück zieht. Das Prinzip der Wiederholung bleibt aber nicht nur auf diese Titelwörter beschränkt, so dass eine hohe Musikalität entsteht, verstärkt durch die vielen verwendeten Reime. Folgerichtig wird dieses monologische Lang-Gedicht nicht nur von Schauspieler Bernhard Conrad gesprochen, sondern auch von Bärbel Schwarz musikalisch begleitet. Der Text selbst ist eine assoziative Aneinanderreihung, die immer wieder dazu neigt, ins Private abzudriften. Damit kommt uns der Politiker sehr nahe und drängt uns einen Teil seiner Verantwortung auf. So ist es keine Politiker-Schelte im herkömmlichen Sinne, denn der Text kehrt immer wieder zum Autor zurück, und damit zu uns selbst: Habt ihr sie nicht gewählt? Wer dann? Die Eichhörnchen im Park?

Bernhard Conrad, der die Hauptrolle dieses Stückes innehat, sagte in einem Interview auf die Frage nach dem Ich des Textes, das sei Wolfram Lotz selbst und der Lotz in uns. Immer wieder kehrt der Text zu uns und unserer Eigenverantwortung zurück, etwa mit Fragen wie: Was würdet ihr denn an ihrer Stelle tun? Darüber hinaus stehen komplexe Gedanken wie: Die Politiker sind der Wind in den Bäumen, die wieder stehen auf den Hügeln von Verdun, neben Kalauern wie Rauch! Rauch! Gartenschlauch! Der Text ist also nicht nur auf der Suche nach Wahrheit und Wahrhaftigkeit, er ist auch ein Fest der Sprache.

Für seine ersten Stücke erhielt Wolfram Lotz 2011 den Kleist-Förderpreis und wurde zum Nachwuchsautor des Jahres gewählt. Dem folgte 2015 die Wahl zum Dramatiker des Jahres mit seinem Stück „Die lächerliche Finsternis“. Sein neues Stück „Die Politiker“ wird nun von Marie Bues inszeniert. Sie leitet das Theater Rampe in Stuttgart. Ihr Regie-Debüt in Hannover gab sie letztes Jahr mit einer starken und inklusiven Inszenierung von „Antigone. Ein Requiem“. Auch dort spielte die Musikalität eine große Rolle.

Sonntag, 27. September 2020:
„Die Politiker“, Theaterstück von Wolfram Lotz, Premiere, Inszenierung von Marie Bues, Schauspielhaus Hannover, Prinzenstraße 9, 30159 Hannover, Beginn: 19 Uhr, Eintritt: 24 bis 49 Euro

  • weitere Aufführungen:
  • Freitag, 2. Oktober, 19.30 Uhr
  • Donnerstag, 8. Oktober, 19.30 Uhr
  • Mittwoch, 28. Oktober, 19.30 Uhr

(Foto: Pressefoto/Niedersächsisches Staatstheater/Kerstin Schomburg)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Bühne, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel