Susanne Viktoria Haupt
31. Oktober 2020

Orange is the new Black

Wann, wenn nicht heute: Volles Herbst- und Halloween-Feeling kommt bei der Spargel- und Kürbis-Scheune am Steinhuder Meer auf

Farbenfroh und lecker: Die Spargel- und Kürbis-Scheune in Hagenburg ist momentan ein echtes Highlight unter den Ausflugszielen

Ja, ich weiß, es gibt diese Hardcore-Sommerfans. Jene, die nun bereits seit fast einem Monat nur noch jammern, weil ab Mitte September ohnehin alles doof wird. Erst wenn die ersten zarten Frühlingssonnenstrahlen sich im März wieder durch die Wolken pressen, kann man diesen Menschen endlich wieder ein Lächeln abgewinnen. Damit sind nicht jene Menschen gemeint, die unter Winter-Depressionen leiden, sondern diese Miesmacher, die ihr vermeintliches Glück vom Wetter abhängig machen. Langweilig! Denn Herbst und Winter haben so viele zauberhafte Momente zu bieten. Ich denke da an die ersten Tage, die man in einer Decke eingekuschelt auf dem Sofa verbringen kann, das Knistern des Laubs unter den Füßen und das Geräusch von Regen auf den Fensterscheiben. Wie hat Albert Camus so schön gesagt: „Der Herbst ist ein zweiter Frühling, wo jedes Blatt zur Blüte wird.“

Warum also auf die richtig heißen Monate warten, wenn man auch die kalten genießen kann? Zumal wir mit dem 31. Oktober doch nicht nur einen Feiertag spendiert bekommen haben, sondern gleichermaßen auch ein phantastisches Gruselfest. Klar, über Halloween kann man streiten, aber eigentlich rückt es vor allem den unbestrittenen Star des Herbstes noch mehr in den Mittelpunkt: den Kürbis. Meist klassisch als Hokaido kommt er in den unterschiedlichsten Variationen auf den Tisch. Als Suppe, geröstet, gekocht oder gefüllt – der Kürbis ist wunderbar vielseitig und hält sich bei korrekter Lagerung mehrere Wochen. Dank Halloween sind zudem schon die Kleinsten echte Kürbis-Fans, denn gerade der Hokaido lässt sich leicht aushöhlen und schnitzen, so dass richtiges Grusel-Feeling aufkommt. Das Internet ist nahezu voll von Rezepten und Schnitz-Ideen für das orangene Gemüse. Daher sagen wir auch ganz klar: Orange is the new Black.

Wer heute mehr haben möchte, als sich einen Kürbis in den Topf zu hauen, der packt einfach eine wetterfeste Jacke ein und fährt nach Hagenburg zur Spargel- und Kürbis-Scheune. Wir waren bereits vor Ort und können Euch diesen Ausflug daher wärmstens empfehlen. Zumal die Kürbis-Zeit der Scheune nur noch heute und morgen läuft. Dort findet Ihr nahezu jede heimische Kürbissorte, aber auch eingelegten Kürbis in Gläsern, fertige Kürbis-Suppe zum Mitnehmen, frische Kartoffeln und vieles mehr. Ein besonderer Bonus ist das hofeigene Café „Zum Bullenstall“, denn dort könnt Ihr neben traditionellen Torten und Kuchen wie zum Beispiel Schwarzwälder Kirschtorte oder aber auch Käsekuchen richtig guten Kürbis-Kuchen verspeisen. Wer keinen Platz mehr findet, kann sich den Kuchen auch zum Mitnehmen einpacken lassen. Heute führt also kein Weg am geliebten Kürbis vorbei. Und abends ist sicherlich noch Zeit für den ein oder anderen Horror-Streifen.

Samstag, 31. Oktober 2020:
Ein Besuch bei der Spargel- und Kürbis-Scheune, Altenhäger Straße 93, 31558 Hagenburg, Öffnungszeiten: 9 bis 18 Uhr, Eintritt frei

mehr Infos: www.kuerbisscheune.de

(Foto: Susanne Viktoria Haupt)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Lokalitäten, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel