Jörg Smotlacha
14. Oktober 2020

Verstörend und eindringlich

Das Sprengel Museum zeigt im Untergeschoss kuriose Filme des Künstler-Duos M & M

"Mad Mieter", Filmstill

M & M: „Mad Mieter“, 2019, Filmstill

Im an einen Horrorfilm erinnernden Video „Mad Mieter“ ist die Protagonistin eine Gottesanbeterin, die komplett isoliert in einer bürgerlich eingerichteten Mietwohnung lebt. Dann gibt es unangekündigten Besuch und das Unheil nimmt seinen Lauf. „Mad Mieter“ ist eine Arbeit des Künstler-Duos M & M (Martin De Mattia und Marc Weis) und scheint in seiner klaustrophobischen Atmosphäre ein passender Kommentar zur gegenwärtigen Pandemie, ist aber bereits 2019 gedreht.

Der 3D-Film steht im Mittelpunkt einer kleinen Ausstellung im Untergeschoss des Sprengel Museums, die sich den Werken der beiden Künstler widmet. Zu sehen ist außerdem der Filmzyklus „7 Tage“, den M & M über sieben Jahre entwickelt haben. Mit deutlichen Zitaten und Anspielungen auf Schlüsselszenen der Filmgeschichte entwickelt das Duo eine eindringliche und verstörende Bildsprache und setzt sich über verschiedene Erzählebenen mit Gewalt, Zärtlichkeit, Sexualität und familiären Abgründen auseinander. Besonders beeindruckend ist das Zusammenspiel der einzelnen Installationen, bei der jedem Wochentag eine Doppelprojektion gewidmet ist.

Mittwoch, 14. Oktober 2020:
M & M: „Driven By Distraction“, Sprengel Museum Hannover, Kurt-Schwitters-Platz, 30169 Hannover, geöffnet von 10 bis 18 Uhr, Eintritt: 7 Euro, ermäßigt: 4 Euro

  • Die Filme sind noch bis zum 31. Januar zu sehen
  • Öffnungszeiten: Di 10 bis 20 Uhr, Mi bis So 10 bis 18 Uhr, Mo geschlossen

(Foto: Pressefoto/Sprengel Museum Hannover/© VG Bild-Kunst Bonn)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Film, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel