Anny Bader
24. Oktober 2020

In der großen Stadt

Literatur wird zu Theater: Irmgard Keuns Roman „Das kunstseidende Mädchen“ kommt auf die Bühne

Das kunstseidene Mädchen

Auf der Suche nach dem Glück: Miriam Gruenke in „Das kunstseidene Mädchen“

In Irmgard Keuns Roman „Das kunstseidene Mädchen“ steht Doris im Mittelpunkt. Ein junges Mädchen, das dem Alltagstrott im Jahre 1931 zu entkommen versucht. Sie arbeitet in einem Anwaltsbüro an der Schreibmaschine. Aber sie wünscht sich mehr. Mit ihren gerade einmal 18 Jahren möchte Doris es in Berlin versuchen und rot ihr Leben finden. Doris verfolgt das Ziel, in die Welt der Filmstars und Musikerinnen einzutauchen. Schnell wird ihr jedoch klar, dass Berlin eine Kehrseite hat. Nun findet sich das junge Mädchen zwischen Kriminalität und Armut wieder, die aufgrund der herrschenden Massenarbeitslosigkeit besteht.

„Das kunstseidene Mädchen“ wird in Tagebuch-Form erzählt, aus der Sicht von Doris. Die Autorin Irmgard Keun lässt ihre Protagonistin absichtlich naiv wirken, da sie die „Deutsche Wirklichkeit“ aus der mentalen Eingeschränktheit einer normalen deutschen Bürgerin verdeutlichen will. Ausgestattet mit ihrem persönlichen Humor und ihrer Schlagfertigkeit. Das hannoversche Mittwoch:Theater hat das Stück aktuell adaptiert und zeigt „Das kunstseidene Mädchen“ als One-Woman-Show mit Miriam Gruenke in der Hauptrolle.

Samstag, 24. Oktober 2020:
„Das kunstseidende Mädchen“, Theaterstück nach dem Roman von Irmgard Keun, Mittwoch:Theater, Am Lindener Berge 38, 30449 Hannover, Beginn 19.30 Uhr, Eintritt 15 Euro, ermäßigt: 9 Euro, Reservierung notwendig!

  • weitere Aufführungstermine:
  • Mittwoch, 28. Oktober, 19.30 Uhr
  • Samstag, 31. Oktober, 19.30 Uhr
  • (Foto: Pressefoto/Mittwoch:Theater)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Bühne, Literatur, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel