Jörg Smotlacha
21. Oktober 2020

Home sweet home

Das Theater in der List zeigt „Madeleine will nicht“, ein Stück über Gentrifizierung und Entmietung

Sibylle Brunner

Kämpft für ihr Recht, in ihrer Wohnung zu bleiben: Madeleine (Sibylle Brunner)

Im Theaterstück „Madeleine will nicht“ steht die 80-jährige Protagonistin (Sibylle Brunner) im Mittelpunkt, die seit 30 Jahren in einer Altbau-Wohnung lebt. Einst ein gefeierter Theater-Star, lebt Madeleine nun von ihrer bescheidenen Rente und möchte in ihren vier Wänden bleiben, die sie so gewohnt ist. Doch ein Modernisierungs-Konsortium hat andere Pläne und herzlich wenig Mitleid mit Madeleine. E sieht so aus, als ob Marlene auf ihre alten Tage herausgeschmissen wird aus ihrem Heim. Dann steht eines Tages ein geheimnisvoller Mann (Willi Schlüter) auf ihrer Schwelle und die Geschichte nimmt eine absurde Wendung…

„Madeleine will nicht“, ein Stück von Hans Zimmer, handelt von einem brandaktuellen Themenkomplex: Gentrifizierung und Wohnungsnot, steigende Mieten, Luxus-Sanierung, Verdrängung von Mieter*innen , Zwangsmaßnahmen bis hin zur Entmietung. Das Theater in der List zeigt das Zwei-Personen-Stück als so absurde wie komische Groteske.

Mittwoch, 21. Oktober 2020:
„Madeleine will nicht“, Schauspiel von Hans Zimmer, Theater in der List, Spichernstraße 13, 30161 Hannover, Beginn: 20 Uhr, Eintritt: 18 Euro, ermäßigt: 13 Euro

  • weitere Vorführungen:
  • Freitag, 23. Oktober, 20 Uhr
  • Samstag, 24. Oktober, 20 Uhr
  • Sonntag, 25. Oktober, 16 Uhr
  • Samstag, 31. Oktober, 20 Uhr
  • Sonntag, 1. November, 16 Uhr
  • Mittwoch, 4. November, 20 Uhr
  • Samstag, 7. Oktober, 20 Uhr
  • Mittwoch, 11. Oktober, 20 Uhr
  • (Foto: Pressefoto/Theater in der List)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Bühne, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel