Sebastian Albrecht
28. Oktober 2020

Die Spezies Politiker

Das Schauspielhaus zeigt heute Abend das Theaterstück „Die Politiker“ von Wolfram Lotz

Die Politiker, Theaterstück von Wolfram Lotz

Manchmal der letzte Zufluchtsort von Politikern: der Stauraum unter der Spüle

Die Frage danach, was eigentlich alles politisch sei, beinhaltet im Prinzip schon ihre Antwort: alles. Zumindest ist es schwer, nicht in irgendeiner Art und Weise politisch zu handeln, denn selbst die Handlung derer, die sich als unpolitisch bezeichnen und kein Interesse an Politik haben, ist politisch. Aber auch jenseits von Parlamenten und Landtagen sowie Wahlurnen handeln wir häufig politisch, ob an der Universität Schule, in der Familie oder beim Rollenspiel-Abend, denn überall, wo wir mit anderen Menschen interagieren, wo Entscheidungen getroffen werden müssen, ist auch die Politik.

Doch daran wird selten gedacht, wenn von Politik gesprochen wird. Nicht wir machen dann Politik. Politik wird von Politikern gemacht, die zumeist in Parteien organisiert sind und sich dort hochgearbeitet haben, die für Landtage oder den Bundestag kandidieren und vielleicht gewählt werden. Und nicht selten sind Politiker die anderen, die da oben, die ihre Seelen und, schlimmer noch, das Volk verkaufen, machen, was sie, oder vielmehr irgendwelche Lobbyisten, wollen, unbeeinflussbar von unsereins, denen nur bleibt zuzuschauen, wie unsere und die Geschicke der Welt gelenkt werden bis in alle Zeiten, oder an Stammtischen und im Internet über die Politiker zu tiradieren.

Die Verantwortlichen, das sind die anderen. Oder? „Die Dich verarschen, die hast Du selbst gewählt, darum lass sie Deine Stimme hören, weil jede Stimme zählt“, heißt es im Song „Deine Schuld“ der Die Ärzte, denn der Politik-Zirkus, über den wir uns nur zu gerne beklagen, besteht natürlich nicht ohne unseren Einfluss, schließlich haben wir ihn gewählt – selbst wenn wir nicht wählen gegangen sind. „Die Politiker, die Politiker, die Politiker – Habt ihr sie etwa nicht gewählt?“, greift auch der Dramatiker und Lyriker Wolfram Lotz das Thema in seinem Theatergedicht „Die Politiker“ auf: „Wer dann? Die Eichhörnchen im Park?! Zum Teufel mit diesen Viechern!“

Der Text des zurzeit „besten Dramatikers der Theater-Gegenwart“ (SZ) umfasst in Buchform fast hundert Seiten, hat also durchaus etwas von einer Litanei, arbeitet sich aber nicht bloß ab an der Spezies Politiker, sondern nähert sich ihr poetisch, setzt sich mit der Erwartungshaltung an sie auseinander, verwebt das Öffentliche mit dem Privaten, assoziiert. „Die Politiker“ ist kein klassisches Theater, kein Fünfakter, sondern mehr lyrisches Drama, ein „apokalyptisches Sprachspiel“. Wer sich eingehender mit dem Wesen Politiker beschäftigen will, kann das Stück heute Abend im Schauspielhaus sehen, inszeniert wird es von der Regisseurin Marie Bues.

Mittwoch, 28. Oktober 2020:
„Die Politiker“, Theaterstück von Wolfram Lotz, Schauspielhaus Hannover, Prinzenstraße 9, 30159 Hannover, Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 16 bis 38 Euro

  • weitere Aufführungstermine:
  • Donnerstag, 5. November, 19.30 Uhr
  • Freitag, 13. November, 19.30 Uhr
  • Mittwoch, 9. Dezember, 19.30 Uhr

(Foto: Pressefoto/Kerstin Schomburg)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Bühne, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel