Susanne Viktoria Haupt
2. November 2020

Nachhaltige Lebensräume

Nachhaltigkeit hat nun auch die Bau-Branche erreicht. Der Literarische Salon spricht heute im Live-Stream mit dem Architekten Walter Sobek

Eine Vision für die Bau-Branche: Werner Sobek erklärt heute im Stream des Literarischen Salons, was es mit seinem Triple Zero-Haus auf sich hat

Triple Zero, dreimal nichts also. Was kann das bedeuten? In Bezug auf Nachhaltigkeit ist der Ausdruck „Zero Waist“ bereits zum geflügelten Wort geworden. Nun gut, wirklich keinerlei Abfall zu produzieren, geht nur mit großen Aufwand und vielen Einschränkungen. Ich denke da beispielsweise an das fehlende Angebot von Tofu im Mehrweg-Glas. Während der Pandemie ist allerdings nachweislich das Interesse an sogenannten „grünen Produkten“, an Nachhaltigkeit und einer Reduzierung von Verpackungsmüll deutlich gestiegen. Triple Zero hingegen hat nichts mit der Lebensmittel-Industrie zu tun, sondern mit der Bau-Industrie und bezeichnet nichts weniger als einen besonders nachhaltigen Bau-Stil. Oder um es genauer auszudrücken: Zero Emissionen, zero Bau-Abfall, zero Energie-Verbrauch. Das grüne Haus für eine grüne Zukunft, sozusagen.

Für eine nachhaltige Bauweise hat der Ingenieur und Architekt Werner Sobek einen Standard entwickelt, der vor allem die Einhaltung des dreifachen Zero gewährleisten soll. Laut seinen Berechnungen erzeugt die Bau-Industrie derzeit 50 Prozent des Müll-Volumens und verbraucht rund 60 Prozent aller natürlicher Ressourcen. Eine eindeutige Belastung für Mensch und Umwelt. Seine Anforderung an die Bau-Branche ist daher, dass die Materialien nicht nur hinsichtlich ihrer Langlebigkeit ausgesucht werden sollten, sondern zudem recyclebar sein müssen. Zugleich müssen die derzeit 35 Prozent an CO2-Emission auf null gedrosselt werden und ein Haus sollte nur so viel an Energie verbrauchen, wie es auch selbst produziert. Wie das alles gehen soll? Das erklärt Werner Sobek heute Abend im Live-Stream mit dem Literarischen Salon. Macht es Euch also schön mit Kuscheldecke und Tee auf dem Sofa bequem und werft gemeinsam mit Sobek und dem Literarischen Salon einen Blick in die Zukunft einer nachhaltigen Bau-Branche.

Montag, 2. November 2020:
„Triple Zero. Anders bauen“, Gespräch mit Werner Sobek, Literarischer Salon, Leibniz Universität Hannover, Sendung per Live-Stream, Beginn: 20 Uhr

(Foto: Pressefoto/Literarischer Salon/A.T. Schaefer)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Literatur, Politik, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel