Susanne Viktoria Haupt
30. November 2020

Zu einfach vereinfacht?

Beim Live-Stream des Literarischen Salons sind heute Abend die Politikwissenschaftlerin Eva Berendsen und die Jugendbildungsreferentin Lillemor Kuht zu Gast. Sie diskutieren über die sogenannte „Hufeisen-Theorie“

Längst nicht mehr zeitgemäß: Eva Berendsen und Lillemor Kuht üben berechtigte Kritik an der Hufeisen-Theorie

Ich habe das in der Schule genau so gelernt: Das politische Feld ist wie ein Hufeisen aufgebaut. Fast so, als ob alle an einem Tisch in Form eines Halbkreises zusammen sitzen. Da haben wir die gemäßigte Mitte, die damals prinzipiell als große Volksparteien bezeichnet wurde und nach links und rechts wird es eben immer linker und rechter. Also immer extremer. Sozusagen die zwei wütenden Lager, die sich nicht nur gegenüberstehen, sondern sich in ihrer Intensität und Bereitschaft zu extremen Ansichten und Handlungen in nichts nachstehen. So und nicht anders wird auch der Bundestag aufgeteilt. So behalten die Bürger*innen angeblich den Überblick darüber, wer wo steht.

Ganz so einfach ist das aber nicht, meinen die Politikwissenschaftlerin Eva Berendsen und die Jugendbildungsreferentin Lillemor Kuht. Die Hufeisen-Theorie steht schon seit geraumer Zeit in der Kritik und das nicht erst seit FDP-Politiker Thomas Kemmerich die AfD als Steigbügel für den Thüringer Landtag benutzt hat. Links und rechts werden durch ihre diametrale Gegenüberstellung zwar ideologisch nicht gleichgesetzt, aber was ihren extremen Charakter angeht. Nun sollte man sich überlegen, ob brennende Mülltonnen von links, oder aber Morde an Menschen von rechts wirklich dasselbe sind. Ist es also noch zeitgemäß, wenn zwei Extreme miteinander auf diese Weise gleichgesetzt werden? Und wie verhält es sich intern mit den in der Mitte angesiedelten Parteien? Eine wichtige Diskussion, die der Literarische Salon trotz Pandemie nicht unter den Tisch fallen lässt, sondern heute Abend als Live-Stream auf seinem YouTube-Kanal überträgt. Und keine Sorge, wer es heute Abend nicht schafft, kann natürlich das Video auch später ganz normal anschauen.

Montag, 30. November 2020:
„Extrem unbrauchbar. Warum wir das Hufeisen endlich an den Nagel hängen sollten“, Literarischer Salon der Universität Hannover, Live-Stream, Beginn: 20 Uhr

(Foto: Pressefoto/Literarischer Salon/F. Schmitt/Privat)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Politik, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel