Jörg Smotlacha
19. November 2020

Gegen das System – für das System

Heute hätte das Schauspielhaus Hannover in der Reihe „ABC der Demokratie“ den Buchstaben „O“ wie „Opposition“ behandelt. Es ist wichtiger denn je, diesen Begriff zu klären

Ijoma Mangold

Klärt seit 2017 auf: Moderator Ijoma Mangold

Eine Gesprächsreihe, die sich „ABC der Demokratie“ nennt, scheint angesichts der aktuellen Weltlage wichtiger denn je, denn überall auf der Welt nutzen Autokraten die Pandemie und die Krise der Gesundheitssysteme, um das gesellschaftliche System zu unterhöhlen. Und gleichzeitig gehen in vielen Staaten und jüngst auch sehr symbolisch vor dem deutschen Reichstag Corona-Leugner*innen und Verschwörungstheoretiker*innen auf die Straße, um gegen „die da oben“ zu protestieren. Doch stimmt in der Argumentation der Demonstrierenden vieles nicht. Wenn etwa eine Minderheit auf Kosten der Schwachen in unserer Gesellschaft auf ihre vermeintlichen Rechte pocht und sich als „Opposition“ bezeichnet. Und wenn gleichzeitig mit Faschist*innen demonstriert wird.

Deshalb wollen wir heute an die sehr lobenswerte Gesprächsreihe „ABC der Demokratie“ erinnern, die heute im Schauspiel Hannover beim Buchstaben „O“ angelangt wäre. Die Idee der seit 2017 laufenden Reihe war es, die Voraussetzungen demokratischer Gesellschaften zu prüfen, „indem ihre Begriffe auf den Prüfstand gestellt werden“. Bisher wurden „das Versprechen Demokratie, sein Potenzial, seine Erschöpfung und seine Gefahren“ anhand der Buchstaben A bis M diskutiert. Heute nun wäre im Schauspielhaus unter der Moderation des Kulturjournalisten Ijoma Mangold der Begriff der „Opposition“ drangewesen. Ein Begriff und ein Thema, welches offenbar dringend diskutiert werden muss. Denn einerseits ist es natürlich zwingend notwendig, dass eine funktionierende Demokratie eine lebendige Oppostion hat – und dies scheint in dramatischen Zeiten mit an Notstandsgesetzgebungen mahnenden Maßnahmen der Regierung drängender als noch vor ein paar Jahren. Doch auf der anderen Seite sollte niemand unter notwendiger Opposition Ansinnen verstehen, die die aktuelle Krisenlage ausnutzen wollen, um nur für ihre eigennützigen Zwecke zu werben, oder sich als Minderheit anmaßen, für eine „schweigende Mehrheit“ zu stehen. Die heutige Veranstaltung im Schauspielhaus Hannover entfällt natürlich, doch die Botschaft bleibt: Es lohnt sich, für Demokratie zu kämpfen. Jeden Tag. Für uns alle. Allen, die darunter aber keine Gleichberechtigung verstehen, sondern nur ihre eigenen Zwecke verfolgen, sei gesagt: Ihr seid nicht die Opposition. Ihr seid auch keine Demokrat*innen.

Donnerstag, 19. November 2020:
„ABC der Demokratie“, Schauspielhaus Hannover, Prinzenstraße 9, 30159 Hannover, die Veranstaltung fällt aus, nicht aber das ABC der Demokratie

(Foto: Pressefoto/Niedersächsisches Staatstheater Hannover/Kerstin Schomburg)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Bühne, Politik, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel