Cosma Jo Gagelmann
9. Dezember 2020

„Finest Burger of Hannover“

Hannovers Leckerbissen: Duke Burger ist seit 2015 eine echte Institution in der Landeshauptstadt

Chili Chicken Burger und Chili Cheese Fries mit Chili con Carne

Scharf trifft auf scharf: der Chili-Chicken-Burger und die Chili-Cheese-Fries mit Chili con Carne

Es gibt viele Burger-Restaurants in Hannover. Eine Institution ist Duke Burger. Alles begann 2015 mit einer Filiale in der Langen Laube, mittlerweile gibt es auch Filialen in der List, in Linden, in der Nordstadt, in der Südstadt und in der Niki-de-Saint-Phalle-Promenade. Felix Förster leitet diese Filialen unter dem Motto „Straight outta Region“ und plante groß, inzwischen gibt es auch Filialen in Braunschweig und Göttingen, bald auch eine in Düsseldorf. Das Fleisch in den Burgern stammt aus hannoverscher Schlachtung und die Patties werden selbstgemacht. Es gab sogar mal einen Duke Irish Pub in Hannover und 2019 sogar eine Duke-Kollektion, bei der es Duke-Hoodies und Duke-T-Shirts zu erwerben gab. Man merkt, dass dieses Burger-Restaurant viel mehr drauf hat als nur Burger. Vor ein paar Jahren war ich schon einmal bei Duke essen. Da wir uns derzeit immer noch im Lockdown befinden und man leider nicht vor Ort essen kann, beschloss ich, trotzdem mal wieder Duke Burger zu essen und bestellte online. Allein der Bestellvorgang ist bei Duke Burger schon etwas besonderes, da Duke Burger seit 2017 eine eigene App hat, die im App Store und im Google Play Store verfügbar ist. Die Bedienung der App, in der alle Produkte aufgelistet sind, war kinderleicht. Zunächst gabe es die Möglichkeit, die eigene Postleitzahl einzugeben, um zu sehen, ob direkt nach Hause geliefert werden kann.  Wenn das nicht der Fall ist, wie es bei mir auch war, da mein Partner in der Region Hannover lebt, lässt sich eine der vielen Filialen zum Abholen auswählen. Danach kann man sich seine Bestellung zusammenstellen.

Es gibt eine riesige Auswahl an Burgern: Hamburger, Cheeseburger, Bruschetta-Burger, Barbeque-Burger, Gorgonzola-Burger, Chili-Cheese-Burger, Chili-Chicken-Burger, Sweet-Chicken-Burger. Außerdem gibt es einen Veggie-Burger und einen Vegan-Burger. Ebenfalls kann man das Pulled Pork oder Fish and Drips probieren. Die Auswahl ist schon enorm, doch es gibt noch eine Kategorie names „Crazy Burger“, bei der man aus dem Hermanos Nachos, Apos World, Schawarma Mama, Juicy Luicy, Goliath und The Animal wählen kann. Zu jedem Burger kann man noch Extras hinzubuchen, wie einen extra Patty, extra Bacon, extra Cheese, extra Spiegelei, extra Jalapenos, extra Falafel Patty und extra Haloumi. Außerdem sucht man sich die Garstufe aus, entweder Medium oder Durchgebraten.

Wem das zu fleischig ist, findet bei den „No Need For Meat Burgers“ bestimmt das richtige aus dem Veggie Burger, Falafist und Avocado Bom. Alle drei Burger-Kategorien kann man sich als Menü bestellen, zu dem es dann Fritten, einen Dip und einen Drink gibt. Doch Duke Burger hat nicht nur „normale“ Fritten im Angebot. Unter „Beilagen“ kann man aus Fritten, Kartoffelscheiben, Süßkartoffel-Fritten, Chili-Cheese-Fritten con Carne, Fritten Samba Jamba und Pulled-Pork-Fries wählen. Wem das nicht genug ist, wählt in der Kategorie Fingerfood aus 8 Chicken Nuggets, 8 pikanten Chili-Cheese Nuggets, Onion Rings, 5 Frischkäse-Jalapeno-Nuggets und 8 knusprigen Käse-Ecken. Man kann sich auch eine Duke Fingerfood-Box bestellen, in der 3 Fingerfood-Sorten nach Wahl (5 Stück) und 2 Dips nach Wahl enthalten sind. An Dips gibt es Sweet-Chili-Limette, Vegane Rote Bete Mayo, Kräuterquark, Ailoli-Limette, Hot Smokey BBQ, Wasabi-Honig, Mayo und Ketchup. Die Getränke-Auswahl ist typisch, aber auch groß: Wasser mit und ohne Sprudel, Fritz Limo, Orange, Melone, Traube, Kirsche, Apfelschorle, Cola, Cola Light, Misch Masch(Kola/Orange), Rhabarberschorle, Club Mate, Gösser und Astra Urtyp.

Kinder werden auch nicht vergessen, da es ein kleines Duke-Menü gibt, bestehend aus 5 Chicken Nuggets, Fritten wahlweise mit Ketchup oder Pink Mayo und einer Capri Sun Orange dazu. Eine Besonderheit: In der Duke Burger Filiale in der List gibt es auch Poke Bowls und Quesadillas. Die Poke Bowls heißen Honolulu, Marrakesch Bowl, Tokyo Drift, Tiger Bowl und Hannas Welt. Alle Quesadillas werden mit Guacamole Dip serviert, man kann aus BBQ Chicken, Beef For Paco und Verdura wählen. Auf der Website findet man teilweise noch andere Gerichte, doch wegen des Lockdowns gehe ich nur auf die App ein.

BBQ Burger Fritten Samba Jamba

Die Fritten Samba Jamba gepaart mit dem BBQ-Burger: ein Gaumenschmaus

Bis man sich durch die gesamte Karte gegessen hat, ist der Lockdown hoffentlich wieder vorbei. Besonders die vielen Möglichkeiten, sich das Essen selbst zusammenzustellen, finde ich ansprechend. Nachdem mein Partner und ich ewig überlegt haben, da einen die große Auswahl schon beeindrucken kann, entschieden wir uns. Ich bestellte mir einen Chili-Chicken-Burger (durchgebraten) und die Chili-Cheese-Fries mit Chili con Carne, dazu den Wasabi-Honig Dip und den Sweet-Limette Dip. Mein Partner bestellte sich den BBQ Burger (durchgebraten) mit extra Bacon und extra Cheese, dazu die Samba-Jamba-Fritten, von denen wir beide nicht wussten, was sie sind, und Ailoli-Limette-Dip. Wir bestellten bei dem Duke Burger in der Südstadt. Die Bearbeitungsdauer betrug 15 Minuten. Da wir 20 Minuten Fahrzeit hatten, sind wir direkt hingefahren. Wir gingen durch die Tür der Filiale und unsere Bestellung stand schon bereit. Wir sagten unsere Bestellnummer und nahmen uns das Essen. Schneller gehts nicht!

Auf meinem Chili-Chicken-Burger war sehr viel Chicken, das gut gewürzt war. Es könnte noch mehr Käse sein, aber den kann man ja beim nächsten Mal noch hinzubuchen. Der Burger war angenehm scharf und ein purer Genuss. Die Chili-Cheese-Fries hatten eine leckere Käse-Sauce, die anders gewürzt war, als ich es sonst kenne, aber dennoch lecker, und es ließ sich sogar Cheddar rausschmecken. In Kombination mit dem Chili, in dem sich viele Bohnen befanden, war es eine Geschmacksexplosion. Die hatte auch mein Partner, als er in seinen BBQ-Burger biss. Die BBQ-Sauce war sehr rauchig, der Bacon hatte eine perfekte Knusprigkeit und der Käse machte aus ihm einen unfassbaren Genuss. Die Samba-Jamba-Fritten entpuppten sich als Fritten mit einer cremigen, fast sahnigen Soße, die mit Paprika versehen war und im Nachgeschmack scharf war. Allein wegen der Soße sind diese Fritten mein neuer Favorit bei Duke Burger. Der Ailoli-Limette-Dip hat intensiv nach Knoblauch geschmeckt, was uns gefiel,  der Wasabi-Honig-Dip scharf und so lecker, das man ihn auch so essen könnte. Der Limette-Chili-Dip war auch sehr schmackhaft. Zu unseren Fritten brauchen wir aber strenggenommen gar keine Dips. Nach unserem Essen fühlten wir uns angenehm gesättigt. Die Preise sind der Qualität angemessen. Wir werden bestimmt noch öfter bei Duke bestellen, bevor wir dann in „normalen“ Zeiten wieder eine der vielen Filialen besuchen gehen.

Mein Tipp: Probiert auf jeden Fall etwas Neues aus, es wird sich lohnen! Wenn nicht, schmecken die Klassiker auch gut. Die Samba-Jamba-Fritten sind mein persönlicher Geheimtipp.

Mein Fazit: Was wäre Hannover ohne Duke Burger? Die Burger von Duke haben sich erfolgreich eingebürgert. Die große Auswahl an leckeren Burgern und coolen Beilagen wird die Herzen aller der Burger-Liebhaber*innen erobern.

Duke Burger
Altenbekener Damm 11
30173 Hannover

www.duke-burger.de

Duke Burger App

Duke Burger @ Instagram

Duke Burger @ Facebook

(Fotos: Cosma Jo Gagelmann)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Lokalitäten

Kommentiere diesen Artikel