- langeleine.de – Das Online-Journal für Hannover - http://www.langeleine.de -

Alles Roger!

Hannovers Leckerbissen: „Ron & Rogers“ ist ein Bistro, das uns wunderbare Croques zaubert

Ron und Rogers Außenansicht

Ron & Rogers am E-Damm: Während des Lockdowns kann man leider nicht in dem stilvollen Lokal verweilen, sondern lediglich seine Bestellung abholen

Die Räume des Ron & Rogers befinden sich im ehemaligen Croques und Crepes, der 36 Jahre lang am Engelbosteler Damm geöffnet hatte. Der neue Name kommt von den beiden neuen Besitzern Ronald Oselane und Roger Kasten-Prinz. Die beiden bereiten alles frisch zu und legen Wert auf regionale Zutaten. Außerdem ist ihnen Nachhaltigkeit sehr wichtig und so sind beispielsweise ihre Verpackungen kompostierbar, während ihre Inneneinrichtung durch viel Holz und gebrauchte Möbel glänzt. Eine andere Besonderheit ist die Küche, die den Besucher*innen einen offenen Blick in den Zubereitungsprozess ihres Essens bietet. Am 22. Februar 2020 eröffneten Ronald und Roger ihr Bistro, doch leider folgte ganz bald im März der erste Lockdown und seitdem kann man sich vor allem „to go“ durch die Karte des Ron & Rogers probieren. Wer das Ron & Rogers erst dann wieder besuchen möchte, wenn der Laden richtig geöffnet hat, der hat die Möglichkeit, sie mit einem Gutschein unterstützen. Man nimmt per Instagram oder Email Kontakt zum Ron & Rogers auf und kann per PayPal einen 15 Euro-, 30 Euro- oder 50 Euro-Gutschein auf seinen Namen ausstellen lassen lassen.

Die Auswahl des kleinen Bistros ist riesig. Die Spezialität von Ron & Rogers sind Croques, französische Baguettes. „Croquer“ heiß auf Französisch „Knacken“, daher sind Croques vom Brot her sehr knackig und innen frisch und saftig belegt. Ein Croque ist also die französische Variante des Sandwichs. Zur Auswahl gibt es folgende Croques: „Madame“, „Monsieur“, „Hawaii“, „Salami“, „Frikadelle“, „St. Tropez“, „Gourmet“, „Thunfisch“, „French Burger“, „Hot Dog“, „Champignons“, „Camembert“, „Popeye“, „Italia“ und „Sucuk“. Mehrere der Croques haben noch Varianten von A bis C und man kann sich auf jedes Croque noch Extras drauflegen lassen. Da hat man die Auswahl zwischen Chili, Kapern, Rucola, Jalapenos, Knoblauch, Zwiebeln, Mais, Ananas, Peperoni, frischen Champignons, schwarzen Oliven, Artischocken, getrockneten Tomaten, Parmesan, Spinat, Tomaten oder Kirschtomaten, Mozzarella, Bio-Ei, original italienischem Gorgonzola, original italienischer Salami, Schafskäse, original italienischem Parma-Schinken und Sucuk (türkischer Knoblauchwurst).

Und wer keine Lust auf die Croques hat, findet auch eine große Auswahl an Pizzen: „Maragrita“, „Salami (original italienisch)“, „Tuna“, „Hawaii“, „Bacon“, „Salami (pikant)“, „Funghi“, „Prosciutto“, „Rucola“, „Ron & Rogers“, „Spinat“, „Spezial #1“, „Spezial #2“, „Spezial #3“, „Spezial #4“ und  „Spezial #5“. Außerdem gibt es auch Pizzabrot, wahlweise mit Aioli-Dip, Brava-Dip oder Sour Creme. Der Teig und die Saucen sind alle hausgemacht. Die Größe der Pizzen ist entweder 30cm oder 23 cm. Ebenfalls diese Größe haben die Flammkuchen, bei denen man zwischen „Klassisch“, „Rucola & Kirschtomaten“, „Pur Veggi“, „Peperoni & Feta-Käse“ und „Spezial“ wählen kann. Auch Salate stehen auf der Speisekarte, es gibt „Der Kleine“, „Tomate“, „Caprese“, „Rucola-Salat“, „Birne vs. Ziege“ und „Thunfisch“. Natürlich kann man auch bei diesen Gerichten aus den oben genannten Toppings wählen. Die Getränkekarte von Ron & Rogers weist ebenfalls eine große Vielfalt auf. Es gibt Bier, Wein, Gin, Rum, Wodka, Tequila, Aperitif, Digestifs, Shots und Sparkling. Wer keinen Alkohol trinkt, findet eine große Tee- und Kaffee-Auswahl, beispielweise auch Eiskaffee und Kaffee mit „Bumms“.

Zu Zeiten des Lockdown ist es möglich, vor Ort zu bestellen und das Essen mitzunehmen oder vorher anzurufen und das Essen abzuholen. Wenn man vorher anruft, kann man dies auch schon 30 Minuten vor der Öffnung tun. Mein Partner und ich riefen an und sprachen mit einer sehr netten Dame, die unsere Bestellung aufnahm. Sie sagte, es würde zwanzig Minuten dauern. Unsere Fahrzeit war jedoch genauso lang, deswegen fuhren wir direkt los. Die Übergabe war problemlos, da unser Essen bereits fertig war, also bezahlten wir in bar, da dies ausdrücklich über eine Insta-Story erwünscht war und machten uns auf den Nachhauseweg. Dort angekommen, packten wir unser Essen aus.

Croques „French Burger“

Ein französisch-amerikanischer Genuss: Der Croque „French Burger“

Wir haben uns beide jeweils für einen halben „French Burger“ entschieden. Dazu aß mein Partner ein halbes „Hawaii“-Croque mit extra Salami und ich aß noch ein halbes „Gourmet“-Croque in der Variante B mit Röstzwiebeln und extra Mais. Zudem hatten wir uns für das Pizzabrot entschieden, das wir zwar mit Brava-Dip wollten, aber da der momentan nicht verfügbar war, nahmen wir Sour Creme. Unser beider Favorit war aber der „French Burger“. Das Brot war herrlich knusprig und doch leicht. Wenn man reinbiss, fühlte man sich wie auf einer Wolke. Die Frikadelle war durch eine passende Würzung besonders schmackhaft. Die restlichen Zutaten waren alle frisch und saftig, so dass eine perfekte Mischung entstand, die das Herz vor Freude höher springen ließ. Mein „Gourmet“-Croque war auch sehr saftig, die Kombination aus Salami und Schinken gefiel mir persönlich sehr gut und auch meine Wahl an Röstzwiebeln statt normalen Zwiebeln machte es besonders. Außerdem war viel Käse auf dem Croque. Der „Hawaii“-Croque meines Partners war ebenfalls sehr saftig und die neue Mischung aus Schinken, Ananas und Salami fand er gut. Die Saucen auf all unseren Croques rundeten das jeweilige Geschmackserlebnis super ab.

Croques „Gourmet“

Der „Gourmet“-Croque ist seines Namens würdig: Saftig und köstlich

Danach probierten wir noch das Pizzabrot, welches lecker schmeckte, da es frisch zubereitet war. Dazu gab es selbstgemachte Sour Creme, die nicht so chemisch schmeckte, wie man sie sonst kennt, sondern ebenfalls natürlich und lecker. Die Sour Creme war unser persönliches Highlight. Der Nachgeschmack war milder, als man ihn sonst kennt, aber das zeichnete die Natürlichkeit besonders aus. Nach zwei Hälften Croque, und der Pizzabrot-Nachspeise waren wir ziemlich satt. Die Hälften waren groß genug und am Pizzabrot wurde auch nicht gespart. Die Preise finde ich sehr angemessen.

Mein Tipp: Probiert den „French Burger“! Bestellt Euch mehrere Hälften, damit Ihr in den Genuss verschiedener Croques kommen könnt. Außerdem lohnt es sich auch, den eigentlichen Croque mit Lieblings-Extras zu verfeinern.

Mein Fazit: Wer bisher keine Croques kennt, sollte unbedingt zu Ron & Rogers und sich begeistern lassen. Mit viel Stil und Qualität lassen sie ein einfaches Essen zu etwas ganz Leckerem werden.

Ron & Rogers
Engelbosteler Damm 34
30167 Hannover

Öffnungszeiten: Do-Fr von 12 bis 20 Uhr und Sa-So von 16 bis 20 Uhr

www.ron-rogers.de [1]

Ron & Rogers @ Instagram [2]

(Fotos: Cosma Jo Gagelmann)

[3]
Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed [4]!