Susanne Viktoria Haupt
29. März 2021

Kunst trifft Fernweh

Davon können wir momentan nur träumen: In der Arte Mediathek lässt sich derzeit noch die Reihe „Sehnsuchtsorte“ finden. Sie schickt uns auf die Pfade großer Künstler*innen

Schmale und verwinkelte Gassen gibt es in der Provence immer inklusive. Wer kann es Cézanne also verübeln, dass diese Region zu seinen Sehnsuchtsorten gehörte?

Woher bekommen große Künstler*innen eigentlich ihre ganze Inspiration? Wohin ziehen sie sich zurück, wenn sie neue Arbeiten planen und wie viel von ihren Lieblingsorten steckt in ihren Werken? Das sind die klassischen Fragen, die bereits seit vielen Jahrzehnten gestellt werden. Nicht ohne Grund, lässt es doch den kreativen Akt der Künstler*innen irgendwie noch nahbarer erscheinen, wenn wir viel von diesem Drumherum in Erfahrung bringen können. Und ganz harte Fans möchten vielleicht dort stehen, wo einst ihr Idol stand. Möchten auch eben diesen einen Baum sehen, durch dieselben Gassen wandeln und schauen, ob vielleicht ein ähnlicher Funke von der Umgebung überspringt. Kunst bedeutet eben auch Fühlen und das tun wir als Betrachter*innen im besten Falle sehr intensiv.

Die Reihe „Sehnsuchtsorte“ in der Arte Mediathek entführt uns noch bis zum 14. April an eben diese wundervollen sehnsuchtserfüllten Orte, an die berühmte Maler*innen gereist sind. So reisen wir beispielsweise mit Casper David Friedrich nach Rügen. Eines seiner wohl bekanntesten Rügen-Motive ist der Kreidefelsen von 1818, und auch die beliebte Ostsee-Insel wirbt noch bis heute mit der von ihr entfachten Faszination beim Maler. Der englische Maler William Turner hatte sich seiner Zeit hingegen in die Landschaft Neuengland verliebt. Der sogenannte „Meister des Lichts“ portraitierte daher nicht selten sanft und voller Sehnsucht die nordische Umgebung seines Heimatlandes. Mit Tizian geht es in Richtung Süden. Um genauer zu sein in die Region Venetien. Tizian gilt bis heute als einer der bedeutendsten venezianischen Maler des 16. Jahrhunderts und war in der Gegend rund um Venedig und Verona äußerst umtriebig.

Ein Stückchen weiter westlich hingegen nimmt uns Cézanne mit in die Provence und oh, Cézanne, wir verstehen Dich so gut, oder etwa nicht? Zwischen mediterraner Kiefer und duftenden Lavendel lassen sich sicherlich allerhand Inspiration und Ruhe finden. Und zum krönenden Abschluss geht es mit Pablo Picasso noch nach Barcelona. Picasso liebte die katalonische Hauptstadt. Und heute lässt sich – zumindest außerhalb der Einschränkungen durch die Pandemie – das Picasso-Museum besuchen. Bis dahin können wir allerdings mit der knapp 45-minütigen Dokumentation über Picassos Sehnsuchtsort Vorlieb nehmen. Auch nicht schlecht! Die komplette Liste aller Teile von „Sehnsichtsorte“ findet Ihr übrigens unter folgendem Link.

Montag, 29. März 2021:
„Sehnsuchtsorte“, Dokumentationsreihe von Arte, verfügbar noch bis zum 14. April, Beginn jederzeit möglich, alle Videos abrufbar in der Arte Mediathek

(Foto: Susanne Viktoria Haupt)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Film, Kunst, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel