Susanne Viktoria Haupt
10. Mai 2021

Ist jetzt wieder alles ok?

Scheinwerfer auf die Post-Trump-Zeit: Der Podcast „OK, America?“ beschäftigt sich mit Unterstützung des Literarischen Salons mit den ersten Monaten unter Präsident Joe Biden

50 Sterne für 50 Bundesstaaten, aber sind sie nun nach dem Präsidentschaftswechsel auch wieder geeint? Der Podcast „OK, America?“ fühlt den aktuellen Entwicklungen auf den Zahn

Trump weg, Biden und Harris auf der Pole Position und der Mörder von George Floyd wurde auch verurteilt. Sogar die Aufnahmegrenze für Geflüchtete wurde weiter nach oben verschoben. Das alles klingt fast wie ein Märchen und die Welt scheint wieder im Lot zu sein. Vergessen ist der Sturm aufs Capitol, das zweite gescheiterte Impeachment-Verfahren und Trumps schier endlose Rückendeckung von den Republikaner*innen. Wir Menschen vergessen gerne. Ein politischer Machtwechsel alleine ist aber keineswegs die Lösung aller Probleme. Amerika war und ist ein gespaltenes Land und steht damit nicht alleine. Die Spaltung der Gesellschaft bekommen wir hier in Deutschland ebenfalls zur Genüge zu spüren. Die Pandemie hat die Umstände deutlich verschlimmert und Debatten auf Augenhöhe sind nahezu unmöglich geworden. Es scheint ein ewiges Dafür oder Dagegen zu sein. Ein Dazwischen gibt es nicht mehr. Und auch in Amerika scheinen die Trump-Fans nur die Schlummertaste gedrückt zu haben. Was momentan allerdings unsicher ist, ist, ob Trump sich in vier Jahren wieder zur Wahl stellen lässt. Die Chance dazu hat er. Es liegt also an Biden und Harris, das Land so gut wie möglich wieder zu einen und möglichst riesige Fettnäpfchen zu vermeiden, damit die Trumpsche Wählerschaft nicht wieder an Stärke gewinnt. Trump selbst hat sich in seine Residenz Mar-a-Lago in Florida zurückgezogen. In einem Interview mit Fox News gab er an, dass die letzten Jahre sehr schlimm und anstrengend für ihn gewesen seien, er aber gleichzeitig niemals für sein Mantra „Make America Great again“ aufhören würde zu kämpfen. Der Frage, ob er erneut kandidieren wolle, ging er allerdings aus dem Weg.

Sollte Amerika nun also aus dem Fokus rücken? Nein, ganz sicher nicht. Weltpolitisch hat Amerika nun mal eine immense Bedeutung. Wir werden immer über den großen Teich blicken. Und sicherlich gibt es einige Leser*innen, die genau wie ich hoffen, dass es in vier Jahren „Kamala Harris for President“ heißt. Das wäre eine richtig großartige Nummer. In der Presse ist es allerdings schon deutlich ruhiger um die Vereinigten Staaten geworden. Nur beim Podcast „OK, America?“ dreht sich weiterhin alles um das Land der Träume und seine politischen, wie auch gesellschaftlichen Entwicklungen. Ab 20 Uhr ist heute in Kooperation mit dem Literarischen Salon Hannover eine neue Folge des Podcasts verfügbar. Dabei geht es um die Wahl und alles, was danach kam. Um den Sturm auf das Capitol, um Biden, Harris, Trump und eine mögliche Ruhe vor dem Sturm. Oder eben um die Ruhe nach dem Sturm, das werden wir noch erfahren. Darüber sprechen werden Klaus Brinkbäumer vom WDR und Rieke Havertz, die als Korrespondentin direkt aus Washington dazu geschaltet ist. Moderiert wird das Ganze von Salon-Profi Jens Meyer-Kovac.

Montag, 10. Mai 2021:
„OK, America?“, ein Podcast in Kooperation mit dem Literarischen Salon Hannover, abrufbar ab 20 Uhr auf dem Spotify-Account des Literarischen Salons

(Foto: Pressefoto)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Politik, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel