- langeleine.de – Das Online-Journal für Hannover - http://www.langeleine.de -

Mit Federn und Vielfalt geschmückt

Linden-Nord ist sehr vielfältig und besticht durch seine Geschichte. Stattreisen Hannover führt heute durch diesen besonderen Stadtteil Hannovers

Kulturzentrum Faust

Die ehemalige Bettfedernfabrik von Werner und Ehlers ist heute das bunte Kulturzentrum Faust

Linden-Nord hat eine lange Arbeiter*innengeschichte. Und der Stadtteil ist ein Ort des sozialen Wandels. Vielen ist er heute als interkulturell und vielfältig bekannt, Orte wie die Limmerstraße dominieren das Bild. Das Apollo-Kino kennt man auch außerhalb Lindens. Ebenfalls ist das Kulturzentrum Faust ein wichtiger Bestandteil des Lebens im Stadtteil. Früher war hier die Bettfedernfabrik Werner und Ehlers. Heute kann man das alte Firmenlogo noch an einer Wand sehen und die Straße heißt „Zur Bettfedernfabrik“. Seit 1991 steht auf dem ehemaligen Fabrikgelände bereits das Kulturzentrum Faust. Die vielen unterschiedlichen Räume und Hallen werden heute für Kunst, Konzerte, Soziales, Bildung und andere Lebensbereiche genutzt, die viele Menschen zusammenbringen und multikulturellen Austausch ohne Diskriminierung ermöglichen.

Stattreisen Hannover führt heute durch diesen vielseitigen Stadtteil, in dem das erste deutsche Freizeitheim entstand und die erste Fahrradstraße Hannovers eingerichtet wurde. Ein weiteres berühmtes Wahrzeichen Lindens sind die „Warmen Brüder“, in Wahrheit ein Heizkraftwerk. Doch es gibt auch noch viele kleinere Wahrzeichen oder eher unbekanntere Läden, die es zu entdecken gibt. Egal, wie oft man schon in Linden-Nord war: Es gibt immer etwas Neues zu sehen.

Samstag, 21. August 2021:
„Federn, Samt und Seife – Linden-Nord“, Stattreisen Hannover, Stadtteilspaziergang, Treffpunkt: Theater am Küchengarten, Beginn: 14 Uhr, Kosten: 10 Euro

Achtung: Die heutige Führung ist ausgebucht, weitere Termine auf der Website [1] von Stattreisen Hannover.

(Foto: Pressefoto/Kulturzentrum Faust/Hannover.de)

[2]
Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed [3]!