Roman Kansy
30. August 2021

Von wehenden Mähnen und schwingenden Saiten

Das „Kommraus“-Festival startet auch heute wieder voll durch! Mit dabei: Kraut- und Psychedelic-Rock von Kadavar und Love Machine

Kadavar: eine lebendige Hommage an den analogen Sound

Das herrliche hannoversche „Kommraus“-Festival versüßt Einheimischen und Zugereisten seit Ende Juli den Sommer. Zum Glück muss man sagen, denn viel länger hätten viele den viral bedingten Festival-Durst nicht überstanden. Ja, es waren trockene Zeiten und bei aller Freude über die niedrigen Inzidenzen muss man doch auch sagen, dass es angesichts der dann doch wieder steigenden Zahlen besser ist, sich einen Konzert-Speck anzulegen. Denn die nächste Welle deutet sich langsam aber sicher am Horizont dieses von Leichtigkeit geprägten Sommers an.

Hochkalorisches bringen zum Beispiel die Berliner Proto-Rocker von Kadavar mit. Kenner*innen muss man vermutlich nichts mehr über die noch junge, aber trotzdem kultige Band verraten. Denn seit ihrer Gründung 2010 sahnen die drei Jungs einfach nur ab. Das 2012 erschienene Debüt-Album „Kadavar“ rückte das Trio schlagartig ins Licht der weltweiten Szene. Seitdem sind weitere fünf Alben erschienen und der Erfolg ungebremst. Ihr Stil ist irgendwo zwischen Doom, Psychedelic und Space-Rock zu verorten und lässt trotz aller Hommage an Größen wie Pentagram und Hawkwind nichts an Eigenständigkeit missen.

Die Support-Band des Abends sind die grandios kauzigen Love Machine: Originale Charaktere wie sie kann nur eine Stadt wie Düsseldorf hervorbringen. Auch hier darf man sich auf treibende Riffs und virtuoses Spiel freuen. In ihrem Sound verbinden die fünf Musiker unter anderem Krautrock, Blues, lateinamerikanische Klänge und Jazz. Die Band rund um Sänger Marcel Rösche hauen in eine ähnliche Kerbe wie Kadavar, haben aber dennoch ihren unverwechselbar eigenen Sound. Und der ist großartig. Frech, authentisch und geradeaus. Das neueste 2021er-Album „Düsseldorf-Tokyo“ wurde unter erschwerten Corona-Bedingungen mit Zoom-Support produziert, hat erstmals deutsche Texte und klingt wie eine extrem gelungene Kreuzung aus Westernhagen und Pink Floyd, aber doch mehr als die Summe der Teile. Absolute Empfehlung!

Montag 30. August 2021:
Kadavar, Support: Love Machine, KommRaus – Die Sommerbühne, Ricklinger Bad, Kneippweg 25, 30459 Hannover, Beginn: 19 Uhr, Eintritt: 33,50 Euro

reinhören:

Kadavar: kadavarberlin.bandcamp.com

Love Machine lovemachinegermany.bandcamp.com

alle Veranstaltungen und Infos zum Festival:
www.kommraus-hannover.de

(Foto: Pressefoto/KommRaus-Festival)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Musik, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel