Jörg Smotlacha
3. September 2021

Gnadenloser Showdown

Das Theater in der List zeigt „Furor“ von Lutz Hübner und Sarah Nemitz

"Furor", Szenenfoto

Können keinen Konsens finden: Braubach (Willi Schlüter) und Jerome (Frederik Reents), Szenenbild aus „Furor“

Es ist Wahlkampf, der neue Oberbürgermeister soll gewählt werden. Ausgerechnet jetzt gerät Ministerialdirigent Heiko Braubach (Willi Schlüter) in einen Verkehrsunfall. Er fährt im Bahnhofsviertel einen jungen Mann an, wodurch dieser für immer an den Rollstuhl gefesselt sein wird. Dann stellt sich raus, dass Braubach nichts vorzuwerfen ist, denn der junge Mann stand unter massivem Drogeneinfluss und lief einfach vor Braubachs Auto. Trotzdem hat der Politiker ein schlechtes Gewissen. Er beschließt, die Mutter des Jungen (Inga Kolbeinsson) zu treffen und möchte helfen. Die Mutter ist zwar zunächst genervt, doch taut dann alsbald auf, als sie merkt, dass Braubachs Anteilnahme ernsthaft ist. Allerdings gibt es da noch Jerome (Frederik Reents), den Cousin des Unfallopfers, der in Braubach den Prototyp eines machtgeilen Politikers sieht, der für seine Karriere über Leichen geht…

Das Autoren-Duo Lutz Hübner und Sarah Nemitz präsentiert mit seinem neuen Stück „Furor“ exemplarisch drei Vertreter einer Gesellschaft, die am Auseinanderbrechen ist. „Furor“ läuft als Wiederaufnahme heute und an weiteren Terminen in den nächsten Wochen im Theater in der List.

Freitag, 3. September 2021:
„Furor“, Theaterstück von Lutz Hübner und Sarah Nemitz, Theater in der List, Spichernstraße 13, 30161 Hannover, Beginn: 20 Uhr, Eintritt 18 Euro, ermäßigt: 13 Euro

  • weitere Aufführungstermine:
  • Samstag, 4. September, 20 Uhr
  • Freitag, 10. September, 20 Uhr
  • Samstag, 11. September, 20 Uhr
  • Samstag, 18. September, 20 Uhr
  • Sonntag, 19. September, 16 Uhr
  • Sonntag, 3. Oktober, 16 Uhr

(Foto: Theater in der List)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Bühne, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel