- langeleine.de – Das Online-Journal für Hannover - http://www.langeleine.de -

Gewinn oder stirb!

In der Netflix-Serie „Squid Game“ versuchen 456 Spieler*innen ihr Glück: Wer verliert, muss sterben

Squid Game

Auf dem Weg, die beliebteste und meistgesehene Netflix-Serie aller Zeiten zu werden: „Squid Game“

Seong Gi-Hun (Lee Jung-jae) ist pleite. Er wohnt bei seiner Mutter, ist arbeitslos, verzockt sein Geld bei Pferdewetten, und seine Tochter lebt bei seiner geschiedenen Frau. Er schuldet auch einigen Gangstern Geld, die ihn bedrohen. Als er in einer U-Bahn-Station sitzt, kommt ein Mann auf ihn zu und spielt mit ihm ein Spiel mit gefaltetem Papier. Wenn der Mann gewinnt, darf er Gi-Hun ohrfeigen, wenn Gi-Hun gewinnt, bekommt er Geld. Am Ende gibt der Mann ihm eine Visitenkarte, auf der ein Kreis, ein Dreieck und ein Rechteck abgebildet sind. Auf der Rückseite stehen ein Ort und eine Zeit. Gi-Hun zögert nicht lange und geht zum angegebenen Treffpunkt. Dort steigt er in einen Van, in dem Gas austritt, welches ihn einschlafen lässt.

Alsbald wacht Gi-Hun mit einem Trainingsanzug der Nummer 456 auf – um ihn herum 455 andere Menschen. Sie alle sind hochverschuldet oder pleite. Und nun Teil eines Spieles. Maskierte sowie bewaffnete Kontrolleur*innen kommen, um die Spielregeln zu erklären: Teilnehmer*innen können das Spiel nicht willkürlich unterbrechen, Spieler*innen, die sich weigern, werden automatisch disqualifiziert. Stimmt die Mehrheit dafür, können die Spiele beendet werden. Das muss jede*r Spieler*in unterschreiben. Das Preisgeld beträgt 45,6 Milliarden Won (33 Millionen Euro), welches in einem riesigem goldenen Sparschwein über ihren Köpfen hängt.

Dann beginnt das erste Spiel. Die 456 Spieler*innen werden auf ein großes, mit Wänden umgebenes Feld geführt. Die Türen schließen sich hinter ihnen. Vorne stehen ein Baum und eine riesige Puppe, links und rechts von ihr jeweils ein Kontrolleur. Per Lautsprecher-Durchsage wird das Spiel erklärt: Es handelt sich um „Rotes Licht, Grünes Licht“, das eigentlich nur aus zwei Regeln besteht: Wenn die Puppe nicht guckt, läufst du, wenn sie guckt, bleibst du regungslos stehen. Ziel ist es, innerhalb von 5 Minuten die Ziellinie kurz hinter der Puppe zu erreichen. Alle Teilnehmenden sind verwirrt, sie hatten kein Kinderspiel erwartet. Dann geht es los und der erste Spieler disqualifiziert sich. Die Puppe erschießt ihn. Als den Spieler*innen klar wird, dass Disqualifikation den sicheren Tod bedeutet, versuchen einige, die Türen zu öffnen. Andere bleiben stehen und wollen trotzdem das Ziel erreichen und weitermachen, um den großen Preis zu gewinnen…

Am 13. Oktober 2021 wurde von Netflix bestätigt, dass „Squid Game“ mit 111 Millionen Accounts, die die Serie gesehen haben, der erfolgreichste Serienstart in der Netflix-Geschichte ist. Seit ihrem Erscheinen am 17. September ist die Serie aus Südkorea wöchentlich auf Platz 1 der Netflix-Charts. Bereits 2008 hatte Regisseur und Drehbuchautor Hwang Dong-hyuk die Idee zu „Squid Game“, sie wurde jedoch von verschiedenen Produktionsfirmen zurückgewiesen. Nun ist die Serie international bekannt und beliebt.

Donnerstag, 14. Oktober 2021:
„Squid Game“, Serie, Staffel 1, 9 Folgen je 32-62 Minuten, ab 16 Jahren, verfügbar auf Netflix

(Foto: Pressefoto/Netflix)

[1]
Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed [2]!