Henning Chadde
7. Juli 2011

Es gibt Metal, Baby

Ausgefallene Freizeit-Doku: “Metaller, die auf Brüste starren” im Lindener Apollo-Kino

Filmplakat “Metaller die auf Brüste starren”

Da lohnt sich doch ein genauer Blick: “Metaller, die auf Brüste starren”, Filmplakat

“Himbeereis zum Frühstück” versprachen dereinst die Schlagerlippen Hoffmann & Hoffmann. Im Falle der fünf Protagonisten des Films “Metaller, die auf Brüste starren” kann man diese Softeis-Verlockung geflissentlich knicken. Sie trinken Bier zum Frühstück, zum Mittag, als lockere Zwischenmahlzeit, den ganzen Tag, abends und mitten in der Nacht. Bis in die frühen Morgenstunden und das ganze drei Tage am Stück. Nebenbei knallen sie sich die Gehörgänge mit ultralauter Muzak zu, genießen ab und wann fluffiges Fast Food und lauwarmes Grillgut und veranstalten allerlei Macker-Dönekens im Kreise tausender Gleichgesinnter. Dabei führen sie eigentlich ein ganz normales Leben. Ein stinknormales, könnte man sagen. Einmal im Jahr aber brechen alle Dämme, denn dann ziehen die fünf Freunde im August auf das Wacken-Open-Air, um richtig die metallische Sau durchs gallische Dorf in Heavy- und Hard-Rock zu treiben. Es ist Festival-Time und die herkömmliche Bedeutung von Zeit, Raum und gutem Geschmack interessiert den Nietenjoppe tragenden Fan nicht mehr einen Pfifferling. Alles egal, Vollgas ist angesagt – koste es, was es wolle. Wenn nur das Bier reicht. Denn das ist für einen ausgewiesenen Wacken-Festival-Head die alles entscheidende, existenzielle Grundsorge. Dagegen können ihn Dreck, Schweiß, Phon, Kater, Wind und schlechtes Wetter nicht schrecken. Bier ist das Festival-Benzin, Bier muss stetig ran und einfach immer nur da sein. Und vielleicht noch ein paar Brüste. Dicke Brüste versteht sich.

In ihrer Dokumentation “Metaller, die auf Brüste starren” begleiten die Filmemacher Thorsten Hänseler und Dmitry April die fünf jungen Männer durch ihren gesamten Festival-Besuch mit all seinem liebevollen bis hirnrissigen Wahnsinn und zeichnen ein augenzwinkerndes, aber stets humorvolles und authentisches Bild der Festival-Atmosphäre des legendären Wacken-Open-Airs. Und gleichzeitig der fünf Teilzeit-Metal-Heads, die sich mit Leib und Seele der metallisch harten Gangart verschrieben haben. Zumindest für diese drei Tage. Darauf eine Hülse!

Donnerstag, 7. Juli 2011:
“Metaller, die auf Brüste starren”, Dokumentarfilm von Thorsten Hänseler und Dmitry April, D 2011, 91 min., Apollo-Kino, Limmerstraße 50, 30451 Hannover, Beginn: 18 Uhr, Eintritt: 6,50 Euro, ermäßigt: 5,50 Euro

(Foto: Pressefoto)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Film, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel