langeleine.de
31. August 2011

Kultur gut

Feiern bis die Leine bebt! Mit einer Bunten Tüte voller extravaganter Gäste startet der Kulturkiosk von langeleine.de am 23. September in den Herbst

Der Kulturkiosk, 23. September 2011 - Friekshow

Runter vom Balkon, rein in den Kiosk: Friekshow aus Hildesheim

Verwegene Musik zwischen Bierkasten-Philosophie und Buntglas-Reflektion, literarische Schlagbohrarbeiten und atemraubende Bilderwelten: Der Kulturkiosk startet mit der 15. Ausgabe der langen Nacht der hannoverschen Kultur erlebnisstark und vielseitig in die Herbst-Saison. Wenn Live-Musik auf Literatur, Kunst und Party trifft, ist das ein Must Have für alle Kultur-Connaisseure.

Der Kulturkiosk, 23. September 2011 - 11is und Jan Off

Brachial-Akustik meets Vollkontakt-Poesie: das Trash-Folk-Duo 11is und der Punk-Literat Jan Off

Auf den altehrwürdigen Bühnenbrettern der Warenannahme begrüßen Henning Chadde, Jörg Smotlacha und Susanne Haupt die nonchalanten Hildesheimer Rumpelfolker Friekshow, die mit Song-Ideen um sich werfenden und leidenschaftlich fabulierenden 11is sowie den ungeschlagenen literarischen Bulldozer Jan Off, an dessen Seite sich der genauso berüchtigte Slam Poet und Short-Story-Magier Sulaiman Masomi gesellt.

Der Kulturkiosk, 23. September 2011 - Sulaiman Masomi, Joanna Bini Eda und Robert Schaper

Von abstrusen Wortgemälden zur künstlerischen Quadratur des Kreises: Slam-Poet Sulaiman Masomi und die Künstler Joanna Bini Eda und Robert Schaper

Für die künstlerische Umrahmung dieser geschmackvollen Kultur-Soirée am Rande der Vorstellungskraft sorgen Malereien und Zeichnungen der Künstler Robert Schaper und Joanna Bini Eda von der HBK Braunschweig. Das geht. Und wie immer gilt: Wer nicht dabei war, hat’s verpasst. So einfach ist das. Wir feiern bis die Leine bebt!

Kioskgäste:

Friekshow
Rumpelfolk mit Bordsteinkanten

Alles begann auf einem Balkon in Hildesheim, wo die Sängerin und Gitarristin Rike Salow und der Schlagzeuger Kilian Schwarz beschlossen, den dreckigen, wahnsinnigen Weg des Rock’n‘Roll zu gehen, voller Herzblut versteht sich. Die Friekshow war geboren. Nachdem die Bratschistin Merle Bönhardt dazu kam, nahm das ganze an Fahrt auf, und mit dem Bassisten Siggi Stern war die so unkonventionelle wie charmante Besetzung komplett. Friekshow spielen Musik für das gute Gefühl zwischendurch, das Dir plötzlich durch den Magen jagt. Eine flotte Bratsche, ein schunkeliger Bass, dazu ein smoothes Schlagzeug und die rumpelfolkige Gitarre mit dem nonchalanten Gesang begeisterten das Publikum und sorgten unter anderem für den Sieg beim ZiSH-Bandcontest 2010. Im März dieses Jahres haben Friekshow ihr erstes Album „rumlungern“ veröffentlicht. Unbedingt anschauen!

weiterlesen:
“Zum Songschreiben eignen sich Bahnfahrten besonders gut”
Friekshow-Sängerin Rike Salow im Interview

Friekshow im Netz:
www.friekshow.de

11IS
Gitarrenhalsbrecherisches Songwriter-Duo

Zwei-Mann-Combo mit Charme: 11is aus Hannover, die “Elfis” ausgesprochen werden, und sich am Namen des King of Rock’n’Roll orientieren, spielen eine Mischung aus deutschsprachigem Power-Folk, Indie und Gitarren-Pop. Doch das ist bei dem Duo, das seine Musik selbst gerne als Brachial-Akustik bezeichnet, längst nicht alles. 11is aka Oli Rieche und Fritz Seegers setzen auf äußerst witzige Texte, Comedy und viel Charme. Live feiern Ironie und Wahnwitz ein fröhliches Zusammentreffen und machen die Auftritte von 11is zu einer echten Alternative zu Biergarten, Park oder Platz unter freiem Himmel.

weiterlesen:
“Warum einseitig, wenn wir auch sechssaitig können?”
ein Interview mit 11is

11IS im Netz:
www.myspace.com/elvisgehtimmer

Jan Off
Literarischer Sprengmeister

Geboren im Jahr des Herrn 1967 in Craiova, Bulgarien, Studium der Mikrochirurgie und der Strahlenphysik, danach Holzfäller-Lehre und dreijähriger Aufenthalt in einem Lungensanatorium an der Schwarzmeerküste. 1991 Umzug nach Deutschland. 1994 als “Volksschädling” zu drei Jahren verschärfter Zwangsarbeit in den Kaliminen Südostniedersachsens verurteilt. 1996 vorzeitige Entlassung. Zurzeit Importeur abgehalfterter amerikanischer Semi-Prominenter, nebenbei als Lepra-Kranker bei Hochzeiten und Familienfeiern tätig. Mitglied der kulturbolschewistischen Internationale und des Vereinsvorstandes von Traktor Tscheljabinsk. Bulldozer der Herzen und begnadeter Geschichtenerzähler.

weiterlesen:
“Das Verfertigen von Literatur habe ich stets als Akt der Notwehr betrachtet”
Jan Off im Gespräch

Jan Off im Netz:
www.jan-off.org

Sulaiman Masomi
Kuriose Short-Stories und poetische Beobachtungen

Sulaiman Masomis Werke sind überaus facettenreich und geprägt von einem hintergründig intelligenten Humor, der den Lesern und Hörern das ein oder andere Mal wohltuend im Halse stecken bleibt. Masomi, der in Afghanistan geboren wurde und in Paderborn lebt, wo er die Lesebühne “Lyriker Lounge” begründete, ist unermüdlich auf diversen Poetry Slams, Lesebühnen und Lesungen im deutschsprachigen Raum unterwegs. Folgerichtig pflastern zahlreiche Poetry Slam-Titel seinen Weg und das Goethe-Institut vermittelte ihm Einladungen nach Kairo, Mexiko-City, San Francisco und Riga. Der studierte Medienwissenschaftler rapptaußerdem in der HipHop-Formation “Letzte Reihe”. 2009 wurde Masomis Live-CD “Immer der Nase nach” veröffentlicht. Ein Ende seiner unermüdlichen Aktivitäten ist nicht abzusehen.

weiterlesen:
„Disco im Kopf und Chill-Out im Herzen“
Sulaiman Masomi im Interview

Sulaiman Masomi auf Youtube:
www.youtube.com/watch?v=lllr32BWXGs
www.youtube.com/watch?v=XmC-qotsIgA

Robert Schaper und Joanna Bini Eda
Malereien und Zeichnungen

Joanna Bini Eda und Robert Schaper studieren Freie Kunst an der Hochschule für bildende Künste in Braunschweig. Beide sind in ihrem Schaffen eher Einzelgänger. Trotzdem haben sie kürzlich eine gemeinsame Projektarbeit ausgestellt, weshalb es für sie nur ein kleiner Schritt zur Gemeinschaftsausstellung im Kulturkiosk ist. Robert Schaper lotet in seinen Zeichnungen den Bereich zwischen realen und fiktiven Strukturen aus. Sie handeln von Schwerkraft, Bewegung, Zerfall und ähnlichen Dingen. Dabei ist Schwarz-Weiß für ihn eine sachliche Art und Weise, emotionale Begebenheiten auszudrücken. Momentan bevorzugt er schwarze Filzstifte auf verschiedenen weißen Untergründen. Von der Vielfältigkeit zur Quadratur des Kreises oder wie die Vielfältigkeit von Material und Arbeitsweisen zur vorerst unlösbaren Aufgabe wird: In diesem Kosmos bewegt sich das Schaffen von Joanna Bini Eda. In ihren Arbeiten geht es um Experimente, Selbstversuche und innere Energien, die in eigener Sprache, im Erzählen von Geschichten und mit Gebrauch von althergebrachten Symbolen zum Ausdruck kommen. Das künstlerische Spektrum reicht dabei vom analogen Trickfilm über die Installation bis zur Malerei und Zeichnung.

weiterlesen:
„Das ist wie Magie“
Robert Schaper und Joanna Bini Eda – ein Portrait

    Feiern bis die Leine bebt!

  • langeleine.de präsentiert
    DER KULTURKIOSK
  • Freitag, 23. September 2011
  • Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr
  • Faust-Warenannahme
  • Zur Bettfedernfabrik 3
  • 30451 Hannover
  • Eintritt: 8 Euro, VVK: 6 Euro

Download Flyer:


Der Kulturkiosk, 23. September 2011
(pdf, 836 kb)

(Fotos: Pressefotos)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Kunst, Literatur, Lokalitäten, Musik

Kommentiere diesen Artikel