Jörg Smotlacha
19. September 2011

Unter Verdacht

Seitenansicht: „Stahlhart“ von Henning von Melle und Volkmar Joswig

“Stahlhart”, Buchcover

Der Bremen-Krimi „Stahlhart“ überzeugt durch eine rasant erzählte Story und verweilt nicht unnötig lange in Ortsbeschreibungen

Rainer West ist frisch geschieden und befindet sich in einer persönlichen Krise. Doch dann lernt der Bremer Gerichtsreporter die Bankangestellte Britta Kern kernen und erlebt einen ungeahnten Aufschwung. Dabei gibt ihm nicht nur die neue Beziehung Kraft, sondern auch die Tatsache, dass es beruflich immer besser läuft. Da West die Fähigkeit hat, „aus kleinsten Fällen von Eierdiebstahl sensationell fesselnde Artikel zu verfassen“, schlägt ihn sein Chefredakteur für höhere Aufgaben vor. Gleichzeitig wird die Hansestadt von einer Serie brutalster Banküberfälle erschüttert, bei denen es Tote gibt. Während West damit beschäftigt ist, einen Prozess gegen einen Schauspieler zu verfolgen, der seine Frau getötet haben soll, gerät er ins Visier der Ermittler von Polizei und Landeskriminalamt, die ihn verdächtigen, an den Banküberfällen beteiligt zu sein. Als auch Britta Kerns Bruder eine Beteiligung unterstellt wird, gerät das Leben des Gerichtsreporters immer mehr aus den Fugen. West versucht, die Wahrheit herauszufinden, doch die ist so überraschend, dass er und Britta in große Gefahr geraten…

Henning von Melle ist seit vielen Jahren erfolgreich als Autor tätig, arbeitet für Schauspieler und Songschreiber und hat bisher vier satirische Bücher veröffentlicht. Seit 2007 tritt er zusammen mit dem Journalisten und langeleine-Autoren Volkmar Joswig, der unter anderem als Sprecher, Theater-, Literatur- und Musikkritiker tätig ist, als Bremer Kabarett-Duo DUO-9 auf. „Stahlhart“ ist das Krimi-Debüt der beiden Autoren und hält sich glücklicherweise, obwohl als „Bremen-Krimi“ angekündigt, mit dem Lokalkolorit angenehm zurück. So ist Platz für eine flott erzählte Story, die nicht viele Umwege geht und Krimi-Fans trotzdem bestens unterhält, da sie überraschende Wendungen parat hat. „Wer sich nicht lange mit Milieu-Studien und Charakter-Differenzierungen aufhalten lassen will, sondern auf das Ende der Story heiß ist, der ist hier richtig“, sagt der ehemalige Bremer Bürgermeister Henning Scherf und liegt richtig. „Stahlhart“ ist rasant, emotional und kurzweilig. Nicht schlecht für ein Debüt. Und dazu noch für ein gemeinsames.

Henning von Melle und Volkmar Joswig: „Stahlhart“, Kriminalroman, 271 Seiten, Gmeiner Verlag, ISBN-13: 978-3839211946, 9,90 Euro

weitere Infos:
www.stahlhart-bremen.de

„Seitenansicht“ erscheint in Kooperation mit der Buchhandlung Decius.

Logo Decius

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Literatur

Kommentiere diesen Artikel